Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

Wackeliger Auftakt. Saisonstart / Michael Stocker musste sich beim ersten Rennen der Saison mit Platz fünf zufrieden geben. Dafür holte er im zweiten Silber.

Noch nicht perfekt. Michael Stocker ist mit seiner Leistung bei den ersten Rennen nur bedingt zufrieden. privat  |  NOEN, privat
Von Michael Weller

GRASSKI / Es war sicher nicht der Auftakt nach Maß, den sich der Fahrer vom SC Neudörfl gewünscht hatte. Bei den ersten Rennen der Saison spielte vor allem das schlechte Wetter nicht mit und so musste sich Michael Stocker mit einem durchwachsenen Ergebnis zufrieden geben.

Auf dem Rennplan standen im deutschen Altenseelbach ein Riesentorlauf und ein Slalom, „eigentlich meine beiden Lieblingsdisziplinen“, so Stocker. Doch vor allem im Slalom konnte er nicht voll auf Druck fahren, da Temperaturen um die 5 Grad Celsius und starker Regen die Piste zu rutschig gemacht hatten. „So früh in der Saison kann man noch nicht voll auf Angriff fahren“, erklärte der Wiener Neustädter nach dem Rennen. „Schließlich will man zuerst testen, wo genau man steht. Dabei einen Ausfall zu riskieren wäre nicht klug.“ Die vorsichtige Fahrweise reichte immerhin noch für Platz fünf, kein Grund für Stocker um Trübsal zu blasen: „Bis zum ersten Weltcuprennen dauert es noch einige Wochen, da habe ich noch viel Zeit, um die nötigen Feinabstimmungen vorzunehmen und meine gute Trainingsform abzurufen.“

Genau diese Trainingsform spulte Stocker dann im zweiten Rennen, dem Slalom ab. „Nach einer beinahe fehlerfreien Fahrt schob sich der Burgenländer auf Platz zwei und damit auf den ersten Podestplatz der Saison.