Erstellt am 15. Januar 2014, 23:59

von Michael Weller

„Will den Gesamtweltcup“. Grasski / Michi Stocker, sechsfacher WM-Medaillengewinner und 33-facher Österreichischer Meister, spricht über die heurige Saison und seine neue Liebe – den Golfsport.

Großes Ziel. Grasski-Ass Michael Stocker will heuer den Gesamtweltcup für den SC Neudörfl holen. Darauf konzentriert der 30-Jährige in dieser Saison seine ganze Energie.Michael Weller/privat  |  NOEN, Weller/privat

BVZ: Wie verbringt ein Grasski-Fahrer den Winter? Fährst du auch im Schnee Ski?
Michael Stocker: Die meiste Zeit verbringe ich in der Kraftkammer, denn der Winter ist für mich die Aufbauphase. Ich war aber in dieser Saison schon 30 Tage Skifahren, das kann ich natürlich auch.

x  |  NOEN, Weller/privat
Bekommst du bei diesen milden Temperaturen nicht schon wieder Lust auf die Grasski?
Das stimmt, ich überlege ernsthaft, ob ich – wenn das Wetter so bleibt – nicht nächste Woche schon eine Trainingsfahrt wagen soll. Reizen würde es mich auf jeden Fall, aber manchmal ist es wichtig, auch etwas Abstand von seiner Sportart zu haben, um die Akkus wieder aufzuladen.

„Im Winter höchstens als Trainer im Einsatz

Reizt es dich gar nicht, auch im Winter Rennen zu fahren?
In diesem Winter nicht. Ich bin jetzt 30 und will mich noch voll auf die Grasski-Saison konzentrieren. Im Winter bin ich wenn, dann als Trainer, im Einsatz.

Du betreust also andere Wintersportler?
Genau. Ich arbeite auch als Jugendtrainer und werde unter anderem bei den Schülertestrennen am Semmering und bei der Burgenlandskiwoche in Altenmarkt mit dabei sein.

Wann startest du dann wieder in deinen eigenen Rennzirkus?
Das erste Rennen findet am letzten Mai-Wochenende in Deutschland statt. Bis dahin möchte ich top in Form sein.

„Rettenbacher Heim-Medaille war ein Highlight

Du hast sechs Medaillen bei Weltmeisterschaften geholt, bist 33-facher heimischer Meister. Wofür kannst du dich noch motivieren?
Ich will unbedingt den Gesamtweltcup gewinnen. Ich war schon ein paar Mal Dritter, im Jahr 2008 war ich Zweiter. Da wurden mir unverständlicherweise ein paar Punkte abgezogen, die mich den Gesamtsieg gekostet haben. Heuer will ich endlich ganz oben stehen, ich werde schließlich nicht jünger.

Ist Gold bei einer Weltmeisterschaft auch noch ein Thema?
Natürlich, aber die nächste Weltmeisterschaft ist erst wieder 2015. Darum kann ich mich in dieser Saison auch ganz auf den Weltcup konzentrieren, der voriges Jahr aufgrund der WM in Japan etwas in den Hintergrund gerückt ist.

In Japan hast du drei Medaillen geholt – dein größter sportlicher Erfolg?
Japan war sicher mein erfolgreichstes Einzel-Event. Aber auch die Heim-Medaille in Rettenbach zählt für mich zu den absoluten Höhepunkten meiner Karriere.

„Golfspielen ist als Ausgleich perfekt

Was machst du, wenn du nicht gerade auf der Piste stehst?
Ich betreibe generell gerne Sport. Im Winter steht hauptsächlich Kraft- und Konditionstraining auf dem Programm, weil ich während der Rennsaison im Sommer einfach nicht dazu komme. Aber eine meiner momentanen Lieblingsbeschäftigungen ist Golfspielen.

Was ist der Grund für die Liebe zum Golfsport?
Ich stehe bei meinen Wettkämpfen so gut wie immer unter Strom, da brauche ich natürlich auch etwas zum Ausgleich. Und dafür ist das Golfspielen einfach perfekt. Du kannst alleine Stunden auf dem Platz verbringen und dein eigenes Tempo gehen. Außerdem sind auf dem Golfplatz keine Handys erlaubt.

Würdest du dich als guten Golfer bezeichnen?
Ich habe ein Handicap von 16, es könnte also durchaus besser sein. Aber dafür habe ich dann doch zu wenig Zeit. Es macht mir jedenfalls sehr viel Spaß – und darum geht es bei einem Ausgleichssport ja schließlich auch.

Interview: Michael Weller