Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

„Wir können uns nur selbst bezwingen“. 2. LIGA MITTE/ Forchtensteins aktueller Abwehrorganisator und Ex-Goalgetter Peter Strodl im Interview über den SVF.

Auch als Libero trifft Peter Strodl noch dann und wann. In erster Linie sorgt er aber dafür, dass wenige Gegentore kassiert werden.  |  NOEN
x  |  NOEN

Der ehemalige Torschützenkönig der BVZ Burgenlandliga und jetzige Abwehrchef sowie Kapitän des SV Forchtenstein, Peter Strodl, stand der BVZ Rede und Antwort.

BVZ: Wie waren Sie mit der abgelaufenen Saison des SV Forchtenstein zufrieden?

Peter Strodl: Wir überwintern an dritter Stelle und haben durchaus auch realistische Chancen in der Tabelle noch weiter nach vor zu rücken. Mit 17 Gegentoren haben wir uns defensiv auch ganz gut verkauft, obwohl sicher noch einiges drinnen ist.

BVZ: Der SVF und Langzeit-Coach Robert Horvath trennten sich. War ein Trainerwechsel notwendig?

Strodl: Die Zusammenarbeit war mit Sicherheit in Ordnung. Ob aber in dieser Konstellation das Beste hätte rausgeholt werden können, bezweifle ich. Es gab naturgemäß einige „Abnützungserscheinungen“.

BVZ:Wie groß sind die Meisterchancen des SVF?

Strodl: Sie sind noch intakt. Wir haben Qualität und können uns nur selbst bezwingen.