Erstellt am 10. Juli 2013, 00:00

„Wir wollen ihnen alles abverlangen“. ÖFB-Cup / Am Samstag steigt auf der Draßburger Sportanlage der Cup-Hit gegen den Bundesligisten SC Wiener Neustadt.

Der für den ASV Draßburg spielende Wiener Neustädter Thomas Ofner tritt gegen seinen Stammverein an.WA  |  NOEN, WA
Von Manuel Takacs

DRASSBURG - WIENER NEUSTADT, SAMSTAG, 18 UHR. Durch die Teilnahme am Finaltag des BFV-Cups löste BVZ Burgenlandligist Draßburg das Ticket zum ÖFB-Samsung-Cup und trifft in Runde eins auf Bundesligist SC Wiener Neustadt.

„Eine Topmöglichkeit sich zu messen“ 

„Natürlich gibt es in der Bundesliga attraktivere Klubs, aber immerhin ist es ein Verein aus Österreichs höchster Spielklasse. Aus der Ersten Liga wäre nur der SV Mattersburg interessanter gewesen. Leider ist Wiener Neustadt kein Publikumsmagnet, aber die Menschen aus der näheren Umgebung werden kommen“, ist Neo-Coach Damir Todorovic mit dem Los zufrieden und freut sich für seine Spieler: „Meine Jungs haben die Möglichkeit, sich mit Bundesliga-Kickern zu messen und zu sehen, wie groß der Unterschied ist. Das ist eine tolle Sache.“

„Wir wollen versuchen, zu gewinnen“ 

Wenn unter der Woche beim Training nichts mehr geschieht, werden alle Spieler an Bord sein. Christian Pfeiffer, Danijel Maric und Danijel Markic weilten in der ersten Trainingswoche noch auf Urlaub, sind beim Cup-Spiel aber mit dabei. „Ich will nicht präpotent wirken, aber wir wollen ihnen alles abverlangen und natürlich auch versuchen, zu gewinnen“, so Todorovic. Wirtschaftlich ist diese Cup-Partie für den ASV interessant, denn immerhin ist es ein Heimspiel gegen einen Bundesliga-Verein.

„Wir sind mit dem Los sehr zufrieden“ 

Auch wenn Wiener Neustadt keine Mannschaft ist, die Massen anlockt, aber als Klub in der BVZ Burgenlandliga kann man schon mit geringen Einnahmen zufrieden sein. „Für uns passt das Los absolut. Der Gegner ist aus der näheren Umgebung – wir sind sehr zufrieden“, freut sich Obmann Paul Knopf auf das Kräftemessen.