Erstellt am 08. Oktober 2013, 02:06

„Ziel ist der Anschluss an das Mittelfeld“. Einstiegserfolg / Nach dem Sieg in Sankt Georgen will Neo-Trainer Franz Weiss mit Draßburg zunächst in höhere Tabellenregionen.

Franz Weiss löste vergangene Woche Damir Todorovic als Trainer des ASV Draßburg ab.  |  NOEN
Von Manuel Takacs

Die Draßburger Vereinsverantwortlichen reagierten auf den Negativlauf, trennten sich von Damir Todorovic und engagierten mit Franz Weiss einen neuen Cheftrainer. Dieser leitete das Abschlusstraining und holte in Sankt Georgen den ersten Sieg in dieser Saison.

„Kannte den Gegner in- und auswendig“

„Nach dem Spiel habe ich gemerkt, welch großer Befreiungsschlag das für die Spieler und Verantwortlichen war“, sagte der Neo-Coach und fügte hinzu: „Ich habe Sankt Georgen zuletzt oft gesehen und kannte den Gegner in- und auswendig.“

Besser kennenlernen wird Weiss die Spieler in den nächsten Einheiten, aber eines war beim ersten Treffen ganz klar zu sehen: „Die Akteure waren stark verunsichert. Vor allem die Arbeit mit dem Ball fiel ihnen nicht leicht. Es werden auch in Zukunft noch viele Gespräche notwendig sein. Das Training werde ich weiterhin so gestalten, dass die Spieler Erfolgserlebnisse haben, um das Selbstbewusstsein zu stärken.“

Am Samstag erstmals daheim auf Trainerbank

Auf die Frage, für welche Tabellenregion das Potenzial der Mannschaft reiche, antwortete der neue starke Mann: „Das ist zu diesem Zeitpunkt noch sehr schwer zu sagen. Aber wir sind auf der Position des Tormannes sehr gut besetzt. Im Defensivbereich haben wir sehr zweikampfstarke Spieler. Mit Holger Knartz haben wir einen dynamischen Offensivmann, der in Sankt Georgen sehr gut gearbeitet hat. Vorne brauche ich Spieler, die den Mut haben, sich durchzusetzen.“

Am Samstag sitzt Weiss erstmals in einem Heimspiel auf der Betreuerbank. Gegner Purbach wurde vor Saisonbeginn gemeinsam mit Draßburg als heißer Titelanwärter genannt.

Damit beschäftigt sich der Neo-Trainer nicht: „Vorrangiges Ziel ist, dass wir gewinnen, denn dann sind wir in der Tabelle an Purbach dran. Wir wollen zunächst den Anschluss an das Mittelfeld schaffen, uns dann dort platzieren, eine positive Wintervorbereitung machen, und dann wird man sehen, wo wir am Ende der Saison stehen.“ Ein Positiv-Lauf ist Christian Pfeiffer & Co. zuzutrauen.