Erstellt am 08. Mai 2013, 00:00

Ziel ist der ÖFB-Cup. BFV-Raiffeisen-Cup / Draßburg kämpft beim ASV Neufeld um den Einzug ins BFV-Cup-Finale und in die erste Hauptrunde des Samsung-Cups.

„Wir werden Neufeld nicht unterschätzen“, so „Co“ Robert Horvath.  |  NOEN
Von Manuel Takacs

Heute, Mittwoch, gastiert BVZ Burgenlandligist Draßburg um 19.30 Uhr bei den heimstarken Neufeldern und kämpft sowohl um den Einzug in das BFV-Cup-Finale als auch in die erste Hauptrunde des ÖFB-Samsung-Cups. Der Aufsteiger der 1. Klasse Nord und aktuell Tabellenvierte der 2. Liga Nord verlor in der bisherigen Meisterschaft nur ein einziges Mal auf heimischer Anlage. „Es erwartet uns mit Sicherheit keine einfache Begegnung. Der Gegner hat routinierte Spieler in den Reihen und wir werden ihn nicht unterschätzen“, weist Draßburgs Co-Trainer Robert Horvath vor allem auf die Ex-Regionalliga-Kicker Roland Moder, Philipp Grafl, Bernd Klemenschitz, Jürgen Burgemeister sowie den Ex-Klingenbacher Emanuel Vlasiu hin und fügt hinzu: „Mit unseren schnellen Spielern wollen wir unser gewohntes Spiel aufziehen und gewinnen. Die Meisterschaft wollen wir so positiv wie möglich beenden, aber im Cup haben wir schon noch was vor.“

Plant Trainer Rotpuller wieder mit „Hrusti“?

Nach seinem Schlüsselbeinbruch steht Elmir „Hrusti“ Hrustanbegovic seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining und absolvierte bereits zwei Partien in der Reserve. Auf die Frage, ob der schnelle Außenbahnspieler für die wichtige Begegnung in Neufeld wieder ein Thema ist, antwortete Horvath: „Ich weiß nicht, ob Hrusti schon wieder soweit ist.“ Man darf also gespannt sein, ob der Flügelflitzer sein Comeback in der Kampfmannschaft gibt.

Im Neufelder Lager freut man sich bereits auf die Partie, die den Erfolgslauf der letzten Jahre krönen soll. „Draßburg hat sehr gute Einzelspieler, wie zum Beispiel Andreas Walzer oder Marjan Markic. Aber wir wollen die Hürde nehmen, denn der Einzug in die erste Hauptrunde des ÖFB-Samsung-Cups wäre aus wirtschaftlicher Sicht top“, meint Obmann Horst Kögl, dessen Mannschaft aus dem Vollen schöpfen kann.

Das große Finale des Raiffeisen-Cups findet am 20. Mai statt. Insgesamt nehmen vier Teams am Finaltag teil. Qualifiziert sind bereits die Ostligisten Parndorf (2:0 über Oberwart) und Stegersbach (7:0 über Jois), sowie Pinkafeld (6:5 nach Elfmeterschießen gegen Ritzing).