Erstellt am 08. Oktober 2014, 09:55

von Martin Ivansich und Angela Pfalz

Der indirekte Kampf um den ersten Platz. Zurndorf und Halbturn mischen die Liga auf. Am Samstag spielen sie gegeneinander.

Rene Hoffmann und seine Zurndorfer empfangen am Samstag den USV Halbturn. Nach Verlustpunkten liegt Zurndorf vor Halbturn auf Platz eins.  |  NOEN, zVg

Zurndorf gegen Halbturn – hätte es diese Paarung vor einem Jahr in Runde zehn gegeben, so wäre es das Spiel zwischen dem Siebenten und dem Zwölften gewesen - und wohl kaum einer hätte gedacht, dass die Begegnung ein Jahr später das Prädikat „Topspiel“ verdient. Zwar liegt momentan Frauenkirchen an der Tabellenspitze, wenn es nach Verlustpunkten geht, stehen aber sowohl Zurndorf als auch Halbturn vor Frauenkirchen. Und: Es ist auch das Spiel der beiden besten Defensiven der Liga. Zurndorf musste sich zwar am Wochenende erstmals in dieser Saison geschlagen geben – 1:0 gegen Nickelsdorf – kassierte aber in sieben Spielen gerade einmal zwei Gegentreffer. Halbturn ist als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen. 15 geschossenen Toren stehen sechs Gegentreffer gegenüber.

Beide Mannschaften liegen vor Ende des ersten Meisterschaftsdrittels voll und ganz im Plansoll. Denn sowohl Zurndorf als auch Halbturn hatten vor Saisonbeginn einen Cup-Platz, also eine Platzierung unter den ersten fünf, als Ziel ausgegeben. Überhaupt scheinen beide Trainer ein gutes Gefüge gefunden zu haben. Jedoch muss Zurndorf am Samstag auf Lukas Amri verzichten. Martin Lambert und Manuel Schiszler sind krank und daher ebenso fraglich wie Manuel Pethö, der an Knöchelproblemen leidet. Halbturn muss wohl ohne Peter Stefanak auskommen, der aber zumindest das Lauftraining wieder aufgenommen hat. Zudem ist Roman Leopold fraglich.