Erstellt am 20. August 2014, 10:51

von Angela Pfalz

Kein Derby wie jedes andere. Jürgen Bruck trifft mit seinen Halbturnern auf seinen Heimatverein Frauenkirchen.

Jürgen Bruck und Halbturn treffen auf Frauenkirchen.  |  NOEN, Csw

Wenn der USV Halbturn am kommenden Samstag auf Frauenkirchen trifft, trifft dessen Trainer Jürgen Bruck auf seinen Heimatverein. Er trifft aber auch auf Christian Schiegl, dessen Co- und U23-Trainer er in Frauenkirchen war und der selbst wiederum früher den USV Halbturn trainierte. Es ist also ein besonderes Spiel, das sich eine große Kulisse verdient. Auch weil beide Teams noch keine Punkte abgegeben haben (Halbturn war diesmal jedoch spielfrei).

„Es ist alles offen, wir wollen dort punkten“ 

„Wir wollen den Lauf der Frauenkirchener stoppen und den Anschluss an die Spitzengruppe halten“, gibt Jürgen Bruck für Halbturn ein klares Ziel vor.

Doch die Gäste kommen mit gehobener Brust: „Es ist alles offen, aber wir wollen dort punkten“, so Frauenkirchen-Trainer Christian Schiegl. Allerbeste Voraussetzungen also für ein Topspiel. Halbturn bangt aber noch um den Einsatz seines Mittelfeldmannes Peter Stefanak, der bereits das Auftaktspiel in Nickelsdorf wegen einer Prellung an der Wade versäumte.