Erstellt am 10. Juni 2015, 09:06

von Martin Ivansich

Titel-Wahnsinn mal drei. Das Meister- und Aufstiegs-Drehbuch ist nichts für schwache Nerven. Drei Klubs (UFC Pama, Frauenkirchen und Zurndorf) trennt eine Runde vor Schluss lediglich ein Zähler.

Hochspannung. Zurndorfs Coach Rene Hoffmann ist mit seiner Elf nun der Außenseiter.  |  NOEN, Ivansich

Selten war eine letzte Runde so spannend wie in dieser Saison. Während die Abstiegsfrage schon lange geklärt ist, kämpfen drei Teams um den Titel sowie die zwei begehrten Aufstiegsplätze. Die Pole Position hat seit dem letzten Wochenende der UFC Pama übernommen.

UFC Pama kann mit Sieg den Titel feiern

Das um 12 Tore bessere Torverhältnis gegenüber dem punktgleichen SC Frauenkirchen heißt der UFC hat es in der eigenen Hand, Meister zu werden. Allerdings trifft die Elf von Josef Werdenich auf einen unangenehmen Gegner. Mit Halbturn kommt ein Team, das erst einmal in der Rückrunde verloren hat und seit 11 Spielen ungeschlagen ist. Trainer Jürgen Bruck versichert, dass man nicht nur zur möglichen Meisterparty in die UFC-Arena kommt: „Wir haben noch die Chance auf Platz vier, haben in Pama mit Sicherheit nichts zu verschenken.“ Außerdem ist Bruck Frauenkirchner und würde so seinem Heimatverein einen großen Gefallen tun.

Denn der SC ist auf einen Ausrutscher von Pama angewiesen, um noch den Sprung auf Platz eins zu schaffen. Den zweiten Platz und damit den Aufstieg hat die Schiegl-Truppe im Falle eines Sieges fix. Davor wartet jedoch ein heißer Tanz. Malik Cirak und Co. gastieren beim besten Frühjahrsteam in Neudorf. Trainer Dieter Firmkranz: „Wir freuen uns auf eine tolle Kulisse. Es wird auf ein interessantes Spiel, in dem wir noch einmal alles geben werden.“ Die Truppe aus Zurndorf lag seit Runde sechs vorne, steht aber seit Samstag nur noch auf Platz drei und muss zumindest auf einen Umfaller von Pama oder Frauenkirchen hoffen, um wenigstens Platz zwei und den Aufstieg zu retten. Am Papier hat man mit dem Heimspiel gegen Neusiedl 1b die leichteste Aufgabe.