Erstellt am 13. Mai 2015, 09:00

von Martin Ivansich

Verwirrung in St. Andrä. Der sportlich angeschlagene FC St. Andrä wird am 23. Mai über seine Zukunft entscheiden. Spekuliert wird mit dem Aus.

 |  NOEN, zVg

Sportlich steht der FC St. Andrä in dieser Saison vor dem Abstieg. Zehn Punkte fehlen dem Tabellen-Schlusslicht fünf Runden vor dem Saisonende auf das rettende Ufer. Damit nicht genug, droht dem Verein gerüchteweise das vorläufige Ende. Spekuliert wird über eine Einstellung des Spielbetriebs.

Obmann Karl Lukonics: „Klarheit wird die Generalversammlung am 23.Mai geben, dann wird man sehen, wie es weitergeht. Der aktuelle Vorstand wird bis dahin weiterarbeiten und dann an den neuen Vorstand übergeben. Aber eine Einstellung des Spielbetriebs ist ein Gerücht, das von unserem ehemaligen Obmann Martin Brasch in die Welt gesetzt wurde.“

Brasch lässt Vorwurf nicht auf sich sitzen

Dieser lässt den Vorwurf jedenfalls nicht auf sich sitzen: „Das ist ein absoluter Schwachsinn. Hier kann man das Niveau des derzeitigen St. Andräer Obmanns erkennen“, meint Brasch, der selbst seit knapp zwei Jahren nicht mehr auf dem Platz in St. Andrä anwesend war.

„Ich habe 2013, nachdem ich mir fünf Jahre als Obmann den Hintern für den FC aufgerissen habe, den Verein ordnungsgemäß übergeben. Ohne Schulden und mit einer intakten Mannschaft. Was in den letzten beiden Jahren passiert ist, sieht man jetzt an den sportlichen Ergebnissen.“

Das letzte Wort in der Causa FC St. Andrä scheint jedenfalls noch nicht gefallen zu sein. Wohin der Weg des Vereins führt, wird man sehen. Glorreiche Zeiten dürften aber vorerst weit entfernt sein.