Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

1:7 kostet Schiegl Job. 2. LIGA NORD / Halbturn trennte sich von Trainer Christian Schiegl. Thomas Wachtler und Wolfgang Knöbl übernehmen.

Getrennte Wege. Christian Schiegls Tage beim USV Halbturn sind gezählt. Die 1:7-Niederlage in Siegendorf war ausschlaggebend.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANGELA PFALZ

Nach der 1:7-Pleite in Siegendorf entließ der USV Halbturn Trainer Christian Schiegl. „Wir mussten auf die Ergebnisse (zur Erinnerung: in Leithaprodersdorf gab‘s ein 1:8, Anm.) reagieren“, meinte Sektionsleiter Thomas Wachtler, der nun gemeinsam mit Wolfgang Knöbl das Training leitet. Im Winter will man sich dann gezielt auf die Suche nach einem neuen Trainer begeben.

„Hätte gerne bis zum  Winter weitergearbeitet“
Für Schiegl selbst hätte kein Handlungsbedarf bestanden. „Natürlich war das ein Auf und Ab in den letzten Wochen. Aber das lag auch daran, dass bei uns sehr viele Stammspieler gefehlt haben“, so der Ex-Trainer. Dazu kommt, dass die Halbturner in Siegendorf vom Schiedsrichter nicht gerade bevorzugt wurden. „Ich hätte mir gewünscht zumindest bis zur Winterpause weiterzuarbeiten“, erzählt Schiegl. Vorwurf macht er dem USV Halbturn aber keinen. „Es ist nun mal so, dass der Trainer das schwächste Glied ist.“

Und wie sieht es mit Schiegls Zukunftsplänen aus? „Es gibt bereits einige interessante Angebote, eines davon als Nachwuchskoordinator“, verrät Schiegl.  Das neue Trainerduo Wachtler/Knöbl feierte mit dem 2:1-Sieg über Tadten einen gelungenen Einstand. Am kommenden Samstag wartet mit dem Spiel in St. Georgen aber schon die nächste schwere Aufgabe.