Erstellt am 12. September 2012, 00:00

1B war ein Tornado. BVZ Burgenlandliga / Die Parndorfer 1B machte mit Winden kurzen Prozess und siegte im bärenstarken Fußballdorf deutlich mit 5:1. Von Christopher Schneeweiß

WINDEN - PARNDORF 1B 1:5. Dieses Derby haben sich die Windener wohl ganz anders vorgestellt. Nach fünf Minuten waren bereits die Hoffnungen auf einen Punktegewinn dahin und der FC lag schon mit 0:2 hinten. „Eine Katastrophe“, fehlten Coach Ernst Horvath die Worte. Er hatte den zweiten Gegentreffer nicht einmal mitbekommen, weil er sich noch über den ersten ärgern musste. Dieser war ein höchst unnötiges Tor, denn Tormann Tobias Thaller war beim Ausputzen etwas zu spät dran, schoss den heranstürmenden Aleksandar Palalic an und der Kaderspieler netzte die Abpraller-Vorlage zum 1:0 ein. Nur einen Wimpernschlag später führten die Parndorfer einen Freistoß schnell aus, der Ex-Windener Patrick Pail flankte zur Mitte und Wolfgang Roiss verwertete zum 2:0. „Danach hatten wir noch weitere Chancen durch Roiss, er hätte wohl noch zwei Tore in der ersten Halbzeit schießen können“, berichtete 1B-Sektionsleiter Hubert Kremener. Stattdessen war es wieder Palalic, der nach einer Hereingabe von Dominik Silberbauer auf 3:1 stellte. Zuvor konnten die Windener durch einen Pethö-Treffer wieder etwas Hoffnung schöpfen, „das 1:3 so kurz vor der Pause hat ihnen dann aber die Luft genommen“, so Kremener.

Stekovics-Doppelpack besiegelte den Sieg 

 

Nach dem Seitenwechsel wollten sich die Heimischen noch einmal ins Match zurück katapultieren. Doch der Schuss ging sofort nach hinten los, denn ein Doppelpack von Christian Stekovics besiegelte schließlich die 1:5-Niederlage. Einmal traf Stekovics nach einem Eckball per Kopf – dass der kleine Flügelflitzer nicht gerade als Kopfballungeheuer gilt, spricht nicht gerade für das Abwehrverhalten der Windener bei dieser Standardsituation.

Beim 5:1 wurde Stekovics dann ideal von Palalic per Lochpass aktiviert, das Tor zu machen war dann nur noch reine Formsache. „Da haben wir nun einiges aufzuarbeiten. Bis zum nächsten Match gegen Stinatz muss sich etwas Gravierendes verändern“, sagte Horvath, ohne dabei auf konkrete Maßnahmen eingehen zu wollen. Innerhalb des Vereins dürfte Horvath nach wie vor unumstritten sein, zumindest berichtete Sektionsleiter Franz Schock, dass am Coach festgehalten werde.

In Parndorf schaut schon alles auf die nächste Begegnung gegen Marz (Freitag, 19.30 Uhr). „Ich hoffe, dass wir unsere Heimserie fortsetzen können“, so Kremener. Alle beiden Heimspiele in dieser Saison konnte die 1B für sich entscheiden.