Erstellt am 08. April 2015, 09:07

von Rupert Kandlbauer

Podersdorfer mit Lebenszeichen. Das neue Slowaken-Trio sorgt beim UFC für einen ordentlichen Frühjahrs-Aufschwung.

Guter Einstand. Erik Marko (l.) und Miroslav Senan sind zwei der slowakischen Legionäre vom UFC Podersdorf.  |  NOEN, Rupert Kandlbauer

Die bisherige Saison des UFC Podersdorf lässt sich leicht zusammenfassen: Im Herbst pfui, im Frühjahr hui. In der Hinrunde spielten die Podersdorfer teils katastrophalen Fußball und überwinterten mit einem Punkt auf dem vorletzten Tabellenplatz – wobei auch die neun Auswärtsspiele in Folge dazu beitrugen. Aber vor allem die nicht vorhandene Hintermannschaft bescherte der Altenburger-Mannschaft diesen Rang.

Mannschaft profitiert von neuen Spielern

Das Torverhältnis spricht mit 11:47 auch für sich. Nachdem die Torjäger Kevin Kurcsis und Martin Dubovsky in der Winterpause die Seedörfler verließen, musste man das Schlimmste befürchten. Dann kam der Trainerwechsel – Torhüter Tomas Kallay löste Jaroslav Michalicka ab – und dieser brachte als Weihnachtsgeschenk die slowakischen Spieler Pavel Tomasik, Erik Marko und Miroslav Senan mit.

Diese drei Spieler schafften es, der Abwehr den benötigten Rückhalt zu geben, im Mittelfeld Akzente zu setzten und im gegnerischen Strafraum für Unruhe zu sorgen.

Die junge Mannschaft profitierte von der Erfahrung der drei Slowaken und ist mit Begeisterung bei der Sache. War das torlose Remis gegen Weiden schon ein Achtungserfolg, so kann man den 2:1-Auswärtserfolg in Zillingtal in die Kategorie „kleine Sensation“ einstufen.

Altenburger: „So macht Fußball Spaß“

Man darf gespannt sein, wie sich der weitere Weg der Elf aus der „See-Stadt“ entwickeln wird. Die Tendenz zeigt nach oben, auch wenn man gegen Donnerskirchen aufgrund unglücklicher Umstände einen Rückschlag einstecken musste. „So macht Fußball Spaß“, ist auch Sektionsleiter Bernhard Altenburger der Meinung.