Erstellt am 04. März 2015, 09:05

von Martin Plattensteiner

Es kann los gehen. Leithaprodersdorf-Trainer Walter Binder kennt bereits seine Wunschelf. Illmitz spekuliert mit einer Sensation.

Franz Ziniel will mit dem FC Illmitz die Meisterschaft in der 2. Liga Nord so lange wie möglich offen halten.  |  NOEN, Ivansich
Es sieht so aus, als wären bei den Leithaprodersdorfern die Leiberln eins bis elf bereits vergeben. Nach dem 4:1-Sieg gegen Himberg war Trainer Walter Binder vom Dargebotenen angetan. „Wir haben sehr gut gespielt, rasch attackiert und kaum Chancen des Gegners zugelassen.“

Aufstellung fürs erste Meisterschaftsspiel ist fast fix“

Das Ehrentor der Himberger fiel in der Schlussminute nach einem Eigenfehler. Heimkehrer Alexandru Balan hat sich bereits wieder eingelebt. Er wird sich mit Werner Eder die Positionen als Doppel-Sechser teilen. „Balan bekommt den offensiveren Part“, verrät Trainer Binder. „Werner Eder ist aufgrund seiner Kampfkraft und Physis ein richtig starker Abräumer.“

Somit stehen Binder auf der Position vor der Offensive zwei Routiniers zur Verfügung. Als Solosturmspitze ist Petr Machan, der zuletzt zwei Tore schoss (und einen Elfer vergab), gesetzt. Alexander Labner soll dahinter die gegnerische Verteidigung „beschäftigen“. Die Vierer-Abwehrkette steht ebenfalls, Youngster Gludovacz hat sich als linker Verteidiger schon etabliert. „Die Aufstellung für das erste Meisterschaftsspiel ist fast fix“, meint Binder.

Illmitz als erster  Wallern-Verfolger

Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren und Illmitz-Coach Franz Ziniel zeigt sich mit der Präsentation seiner Truppe äußerst zufrieden. Beim 3:0-Sieg gegen Frauenkirchen sah er schon einige tolle Szenen. „Wir haben zielstrebig nach vorne gearbeitet und in der Defensive wenig zugelassen“, so der Coach nach dem Spiel. Aktuell steht seine Truppe am zweiten Tabellenplatz, ist der erste Verfolger von Top-Favorit Wallern. Was man da als Zielsetzung ausgibt? Vizemeister werden – das hört sich nach einer erfolgreichen Hinrunde eigenartig an. „Wir wollen die Leistung vom Herbst bestätigen“, gibt sich Franz Ziniel zuerst noch zurückhaltend.

„Aber wir sind nicht abgeneigt, etwas mitzunehmen, wenn wir es können.“ Seiner Ansicht nach ist Wallern weiterhin der große Favorit für den Gewinn des Meistertellers. Sein Kader blieb nahezu unverändert. In zwei Wochen soll der rekonvaleszente Gerhard Schopf wieder voll belastbar sein.