Erstellt am 17. Dezember 2014, 05:53

von Martin Plattensteiner

Franz Milletich feiert Trainer-Comeback. In Winden ist Franz Milletich Platzhalter für den neuen Coach, der im Sommer kommt. Gigi Ileana und Neufeld trennten sich.

Franz Milletich übernimmt wieder einmal in Winden.  |  NOEN, Csw

Die Windener waren optimal in die Herbstmeisterschaft gestartet. Bernhard Rainprecht führte das Team zwischenzeitlich an die Tabellenspitze, ehe in den letzten Partien der Einbruch erfolgte. Vor zwei Wochen erfolgte die Trennung. „Wir sind in der Transferpolitik nicht zusammengekommen“, ließ der Ex-Coach durchblicken.

Die Nachfolger-Suche gestaltete sich alles andere als einfach. Obmann Karl Leidenfrost weiß von einem neuen Coach, der aber frühestens im Mai 2015 einsatzbereit ist. Den Namen gibt der Vereinsboss nicht preis: „Es ist noch nicht alles zu hundert Prozent abgeklärt.“

Den Feuerwehr-Platzhalterposten übernimmt somit Franz Milletich. Er kennt den Klub wie seine Westentasche. Sowohl als Obmann und auch als Trainer feierte er in der Vergangenheit mit seinem Klub große Erfolge.

Ileana und Neufeld auf getrennten Wegen

Ebenfalls die verschiedenen Ansichten betreffend Transfers sind der Grund, warum sich der ASV Neufeld und Trainer Gigi Ileana im beiderseitigen Einvernehmen trennten. „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es so keinen Sinn macht, gemeinsam weiterzumachen. Die Truppe müsste auf zwei oder drei Positionen verstärkt werden“, so Ileana, der erst im Sommer zum Verein gestoßen war. Der Trainerverschleiß in Neufeld geschieht fast schon im Halbjahresrhythmus.

Im Sommer 2013 wurde Roman Waldherr engagiert, im Winter 2014 übernahm Gerhard Hirsch das Kommando. Nun ist man nach weiteren sechs Monaten wieder auf Trainersuche. „Wir haben noch keinen Kandidaten im Talon“, erläutert Obfrau Brigitta Erlinger. „Das Funktionärsteam arbeitet aber auf Hochtouren, um Ende der Woche einen neuen Coach präsentieren zu können.“

Ronny Rother, der beim ASV schon die Reserve und auch die Minis trainiert hat, ist – laut Erlinger – kein Thema. Sie ist weiters der Ansicht, dass die aktuelle Mannschaft genügend Potenzial hat, um guten Fußball zu spielen. „Wir können zurzeit keine großen Sprünge machen. Unseren finanziellen Rahmen wollen wir nicht sprengen.“