Erstellt am 21. Oktober 2015, 11:02

von Martin Plattensteiner

Rainprechts Déja-vu. Vor einem Jahrzehnt sicherte sich Breitenbrunn den Herbsttitel. Damals auf der Bank saß – richtig: Bernhard Rainprecht.

Bernhard Rainprecht war mit Breitenbrunn schon einmal Herbstmeister - im November 2005.  |  NOEN

Gerade dem Abstieg entronnen, setzte man in der aktuellen Saison zu einem furiosen Erfolgslauf an.

In den vergangenen Saisonen (vor allem in der Spielzeit 2014/15) waren die Breitenbrunner alles andere als von Erfolgen verwöhnt. Ausgestattet mit einem strikten taktischen Konzept, einem Korsett aus Routiniers, Legionären und Einheimischen hat Trainer Bernhard Rainprecht zurzeit eine schier unschlagbare Truppe geformt, die weiß, was sie kann und wie man Gegner besiegt.

Zufall oder Wink des Schicksals? Vor exakt zehn Jahren lagen die Breitenbrunner in der Winterpause ebenfalls am ersten Platz. Trainer damals war, welch ein Zufall – Bernhard Rainprecht. „Wir blieben damals ungeschlagen“, erinnert sich der Coach zurück. „Es gab neun Siege und sechs Unentschieden.“ Die Liga bestand damals aber aus 16 Vereinen (Anmerkung, BVZ).

Erfolge konnten nicht wiederholt werden

Im Frühjahr 2006 rutschte man dann ab, es wurden in der Rückrunde nur mehr 13 Punkte ergattert und die Truppe landete auf dem vierten Platz (aufgestiegen ist damals übrigens Purbach). Um das gleiche Schicksal zu umgehen, wird hinter den Kulissen eifrig diskutiert. Wohin der Weg exakt gehen soll, steht aber noch nicht fest.

„Herbstmeister will ich jetzt schon werden“, so Trainer Rainprecht selbstbewusst. „Dafür fehlen aber noch zwei Punkte.“ Was dann – außer einer tollen Feier – geschehen wird, ist noch nicht absehbar.

Stolz ist der Coach jedenfalls auf das bisher Erreichte. „Ich spiele mit fünf Eigenbauspielern von Anfang an“, weiß Rainprecht. „Ich denke, dass das viele Klubs aus der Liga nicht von sich behaupten können.“ In den verbleibenden zwei Partien können sich die Breitenbrunner nochmals beweisen. Wer in Trausdorf und gegen Apetlon besteht, ist stolzer Erster.