Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

Abfuhr für Winden. BVZ Burgenlandliga / Im fernen Jennersdorf waren die Bären aus Winden nicht auf zack und verloren mit 0:5. Von Christopher SchneeweißJENNERSDORF - WINDEN 5:0.

Leerlauf. Gregor Mersich (vorne ) und seine Windener gingen in Jennersdorf baden. Das bärenstarke Fußballdorf verlor glatt mit 0:5. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Nina Decker

Von Christopher Schneeweiß

JENNERSDORF - WINDEN 5:0. Der grandiose Lauf der Poandl-Elf aus Jennersdorf fand auch gegen Nachzügler Winden seine Fortsetzung. „Es läuft einfach“, meinte auch Schriftführer Harald Wagner nach dem ungefährdeten 5:0-Heimsieg und fügte weiter an: „Das war eine sehr gute Leistung von uns. Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können.“

Wieder einmal steuerte Kevin Pfeifer zwei Treffer bei. Auch Kristjan Kulcar, Mathias Pfeifer und Stefan Deutsch trafen. Ein rundum gelungener Nachmittag in Jennersdorf. Auch Cheftrainer Joachim Poandl war zufrieden: „Ich muss meine Mannschaft loben. Die ersten 45 Minuten war das ein sehr gutes Spiel von uns. Auch nach Seitenwechsel haben wir sie klar beherrscht und höher gewinnen können. Die Teamleistung war gegen Winden sehr in Ordnung.“

Highlight des Tages war das CL-Finale im Bus

Windens Trainer Thomas Achs war maßlos enttäuscht. „Wir sind dort aus dem Bus ausgestiegen, aufs Feld gegangen und haben klar verloren.“ Das Highlight des Tages war die Busfahrt nach Hause. Warum? „Das Champions League Finale wurde im Bus übertragen“, so Achs. Warum seine Kicker nicht selbst wie Champions spielten? „Wir waren in der Defensive nicht gut. Bis zum 3:0 war es aber offen, das 1:2 wurde uns wegen Abseits aberkannt.“

Als nächstes müssen die Windener zuhause gegen Marz spielen (Samstag, 18.30 Uhr). Achs impft seiner Truppe noch einmal Selbstvertrauen ein: „Drei Punkte sind eingeplant. Wir wollen zuhause wieder ein gutes Match abliefern.“ Dabei kann er aus dem Vollen schöpfen, die Windener sind komplett.