Erstellt am 05. November 2014, 09:44

„Legionäre“ waren eine Heimmacht. Die Carnuntum Legionaries bezwangen unerfahrene Pannonia Eagles im ersten Ostderby der Football-Geschichte.

Thomas Preiner aus Apetlon (r.) und seine Carnuntum Legionaires fegten die Pannonia Eagles mit 25:0 in Winden vom Platz.  |  NOEN, Schneeweiß

Die Pannonia Eagles aus Wiesen verfolgen seit ihrer Gründung nur ein Ziel, und zwar die Teilnahme an der Meisterschaft im Jahr 2015.

Nun traf man in einem Freundschaftsspiel auf die Legionaries aus Bruck, die an diesem Tag jedoch nicht zu knacken waren und ihre Ligaerfahrung voll ausnützten. Letztendlich setzten sich die Niederösterreicher 25:0 durch und feierten einen verdienten Sieg im Ostderby.

Partie von der Defense beider Teams dominiert

In einem, von Beginn weg, fair geführten Spiel erwischten die Hausherren aus Bruck den besseren Start und landeten einen schnellen Touchdown in Person von Thomas Preiner, der an Stelle von Stefan Bühlbauer den Posten als Starting-Quarterback übernahm.

Zur Halbzeit hätten die Heimischen das Spiel bereits entscheiden können, brachten sich jedoch mit individuellen Eigenfehlern und unnötigen Strafen um die gut herausgespielten Yards. Die Eagles, erstmals unter den Fittichen des neuen Coaching-Teams, hatten mit Abstimmungsproblemen in der Offense zu kämpfen.

Das gesamte Spiel wurde von der Defense beider Teams dominiert, vor allem die der Brucker konnte jegliche Angriffsversuche des Gegners stoppen. Durch zwei Fieldgoals im 3. Viertel bauten die Legionaries ihre Führung auf 12:0 aus, ehe sie im letzten Spielabschnitt zwei weitere Touchdowns durch Christopher Moritz nachlegten und dieser den Endstand fixierte.