Erstellt am 30. Oktober 2013, 10:35

Andi Geritzer ist zurück!. Comeback | Der 35-jährige Neusiedler Laser-Segler und Olympia-Silbermedaillengewinner von Athen 2004 kehrt als Aktiver zurück: „Ich will mich für Rio 2016 noch einmal quälen.“

Zurück aus der Segel-Pension. Andreas Geritzer hat wieder ein sportliches Ziel vor Augen. Der Neusiedler Laser-Segler, der schon in Athen 2004 eine Silbermedaille erkämpfen konnte, will bei den nächste Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 noch einmal voll angreifen. Foto: Dominic Marsano  |  NOEN, Dominic Marsano
Von Martin Ivansich

SEGELN | Nach den Olympischen Spielen im Vorjahr erklärte Österreichs Segel-Ass Andi Geritzer seinen Rücktritt. Damals sagte er: „Ich mache keine Spiele mehr, da hat es wenig Sinn, international zu segeln“.

Mit Holland unterwegs: „Habe zu überlegen begonnen“

Mehr als ein Jahr und einen Rio-Aufenthalt später, sieht die Segel-Welt für den 35-Jährigen aber wieder anders – und zwar wie früher – aus: „Ich war mit dem holländischen Segel-Team als Trainer im Sommer eine Woche im Olympia-Revier. Da habe ich dann zu überlegen begonnen, ob ich es noch einmal versuchen soll. Die wechselhaften Bedingungen dort sind eine sehr interessante Aufgabe.“

Und weil in der Laser-Klasse in Österreich derzeit nicht wirklich Spitzen-Segler nachkommen, war es für den Routinier ein weiterer Grund, seinen Fokus wieder auf den aktiven Sport und die Spiele 2016 in Rio zu legen.

Olympia-Quali bei der WM 2014 in Santander?

„Ich werde mich noch einmal quälen und alles geben, um in Brasilien dabei zu sein.“ Dabei sein ist aber für den zweifachen Familienvater nicht alles – einzig und allein des olympischen Gedankens wegen will er sicher nicht schuften: „Wenn ich in Rio dabei bin, dann will ich auch um Medaillen mitsegeln können.“

Bevor aber das Ticket für Brasilien gelöst ist, gilt es für Geritzer noch die eine oder andere Qualifikationshürde zu bewältigen. Daran arbeitet er bereits seit knapp vier Wochen, solange befindet sich Geritzer wieder im Training. „Ich werde, solange es eisfrei bleibt, am See meine Trainingseinheiten absolvieren. Danach geht es mit dem Konditionstraining im Leistungszentrum in Neusiedl weiter.“

Zweigleisig in die zweite Segel-Karriere

Das wirkliche Wettkampfgefühl wird dann wieder im Frühjahr 2014 aufkommen. Da steht die internationale Regatta vor Palma de Mallorca am Programm. Diese Wettfahrt nimmt Geritzer als Generalprobe für die Weltmeisterschaft im Sommer 2014 in Santander mit – wo es dann auch um das Ticket für Rio de Janeiro 2016 geht. „Wenn die Olympia-Quali gelingt, wird mein Fokus ganz klar auf den Spielen liegen“, so der Neusiedler.

Nachsatz: „Wie schon gesagt, nur um dabei zu sein, fahr ich ganz sicher nicht zu Olympischen Spielen.“
Interessanter Aspekt: Andreas Geritzer durchlebt seine zweite Segel-Karriere zweigleisig. So gesehen ist es umso interessanter, wie er sich sportlich etablieren kann. „Das erste Standbein ist meine Ausbildung (Anm.: Studienzweig Training und Sport an der FH Wiener Neustadt). Das Segeln steht an zweiter Stelle.“