Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Angehender Stern am Ultra-Himmel. Ausdauernd / Der Frauenkirchener Johann Tesarek hat große Pläne und will sich in der Ultralauf-Szene etablieren.

Der Frauenkirchener Johann Tesarek ist seit 2010 ein leidenschaftlicher Ultraläufer und will nächstes Jahr voll durchstarten.  |  NOEN
Von Philipp Frank

LAUFSPORT / Eigentlich wollte Johann Tesarek beim „Race across Burgenland“ – von Kittsee nach Kalch mitlaufen. „Heuer bin ich beim 24-Stunden-Lauf noch nicht dabei, da war die Vorbereitungszeit zu kurz. Aber nächstes Jahr lasse ich mir das nicht entgehen“, so der Frauenkirchener, der durch seinen Kollegen Franz Sack zum Ultralauf gekommen ist. 2010 bestritt er seinen ersten Bewerb, den 6-Stunden-Lauf in Gols.

Dicht gedrängter Terminkalender

Neben einigen Marathons, dem 6-Stunden-Lauf in Lassee, in Gols und dem Wien-Marathon hat sich der Läufer noch einiges vorgenommen. Am 15. September geht Tesarek beim Wachau-Marathon an den Start, am 5. Oktober steht der 6-Stunden-Lauf in Schwechat am Programm. Eine Woche später startet er beim München-Marathon.

„In meiner Freizeit trainiere ich so viel ich kann. Nächstes Jahr will ich am Ultralauf-Cup, der sich über vier Stationen zieht, an den Start gehen“, so der Frauenkirchener.

Sponsorensuche für karitative Zwecke 

Das große Ziel ist aber 2015 der Supermarathon von Wien nach Budapest über 317 Kilometer. Im Moment ist Tesarek auch noch auf Sponsorensuche, will bei künftigen Veranstaltungen Spenden sammeln.

„Ich will das Geld gerne für einen karitativen Zweck spenden – hauptsächlich für Kinderprojekte.“ Pro Kilometer soll es ein Euro werden, aber dazu fehlt der Sponsor.