Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Apetlon: Viele Rauswürfe. FUSSBALL / Apetlon entließ Trainer Oswald Pulferer. Deutsch Jahrndorf schnappte zu.

Oswald Pulferer wurde in Apetlon gefeuert, heuerte nun in Deutsch Jahrndorf an und soll dort für einen Umschwung sorgen.CSW  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANGELA PFALZ

Viel los war in der vergangenen Woche beim SC Apetlon. Oswald Pulferer wurde als Trainer entlassen. Dazu wurde vier Spielern, Gerhard Schopf, Mustafa Cetinyürek, Ali Kahirdeh und Richard Slezak, nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. „Uns wurde mitgeteilt, dass wir nicht mehr erwünscht sind“, so Ex-Trainer Pulferer, der keine Gründe für diese Vorgehensweise nennen konnte. Doch bald darauf ereilte ihn ein Anruf aus Deutsch Jahrndorf.

Pulferer soll Dt. Jahrndorf  zum Klassenerhalt verhelfen

Binnen kürzester Zeit war man sich einig – Pulferer soll dem ASV aus dem Tabellenkeller der 1. Klasse Nord helfen. Beim letzten Testmatch des Tabellenschlusslichts gegen den USV Halbturn saß Pulferer bereits auf der Bank und konnte sich ein Bild von der Mannschaft machen. Und sein Eindruck war ein guter. „Wir sind zwar noch auf der Suche nach Verstärkungen, wenn wir diese bekommen, dann wird sich der Klassenerhalt ausgehen“, so Pulferer. Die Baustellen des ASV? „Auf der Liberoposition und im Mittelfeld hapert’s noch ein bisschen.“ Am 3. Dezember steht noch ein Testspiel gegen den FC Jois am Programm. Dann sollen die Neuzugänge fixiert werden.

Schneider: „Brauchen jetzt  eine Respektsperson“

Deutsch Jahrndorfs Sektionsleiter Alexander Schneider ist froh, mit Oswald Pulferer einen erfahrenen Trainer gefunden zu haben. „Er hat schon einige Mannschaften von unten rausgeholt. In unserer derzeitigen Situation brauchen wir einfach eine Respektsperson.“

Apetlons Sektionsleiter Patrick Wulkersdorfer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.