Erstellt am 21. Dezember 2011, 00:00

Apetlons Zukunft mehr als ungewiss. 2. LIGA NORD / Der SC Apetlon steht vor einem großen Schuldenberg. Wie geht es jetzt weiter?

Wie es um die Zukunft des SC Apetlon steht, diese Frage kann nicht einmal Trainer Franz Viertl beantworten.

Fakt ist, dass Obmann Georg Preiner sein Amt zurückgelegt hat, bei der kürzlich abgehaltenen Generalversammlung sei noch kein neuer Vorstand zustande gekommen. „Ich war 15 Jahre lang Obmann, das reicht“, so Preiner.

Dem neuen Vorstand wird die schwierige Aufgabe zukommen, die finanzielle Situation in Apetlon – kolportiert werden über 100.000 Euro Schulden – zu bereinigen.

„Keine gute Voraussetzung  für eine Zusammenarbeit“

Ob Franz Viertl dann noch Trainer sein wird, ist ebenfalls unklar. „Mit mir hat bisher keiner geredet. Ich weiß gar nicht, wer momentan für den Verein verantwortlich ist. Das ist auf jeden Fall keine gute Voraussetzung für eine Zusammenarbeit“, so Viertl. Die Entscheidung, ob Viertl Trainer bleibt, wird er dem künftigen Vorstand übrigens nach Absprache mit den Spielern abnehmen. „Wir wollen nicht nur der Notnagel sein.“ Mit „wir“ sind er und die Spieler aus Wien/Umgebung gemeint, die Viertl nach Apetlon geholt hat.

Noch heuer soll es einen  neuen Vorstand geben

Wenn Viertl bleibt, stehen ihm schwere Zeiten bevor. „Falls der Verein den Kader jetzt dezimiert und damit die Qualität abfällt, könnte sich das gegen die schweren Gegner, die wir gleich zum Auftakt der Rückrunde haben, negativ auswirken. Dann bist du als Trainer der Deschek.“

Noch im heurigen Jahr soll übrigens erneut eine Generalversammlung abgehalten und im Zuge dessen ein neuer Vorstand gewählt werden. Ob es zum großen Umbruch kommen wird – zumindest der Trainer bezweifelt es –, bleibt abzuwarten.