Erstellt am 26. November 2014, 08:24

von NÖN Redaktion

Unnötige Niederlage. Die Storks schlittern gegen Eisenstadt in eine Pleite. Grund? Schwache Freiwürfe.

Heimsieg. Daniel Zivanic (r. gegen Viktor Plank) und die Eisenstadt Warriors holten holten gegen die Storks den ersten Saisonsieg.  |  NOEN, Ivansich

Auch beim zweiten Heimspiel der Warriors war die Volksschul-Halle in Hornstein bis auf den letzten Platz gefüllt. „Das ist eigentlich ungewöhnlich für Basketball“, meinte Gerald Klein von den Storks.

Zunächst profitierten die Eisenstädter speziell von der anfänglichen Freiwurf-Schwäche der Gäste und konnten bis zur Pause einen Sieben-Punkte-Vorsprung herausspielen. Die Seestädter ließen aber in den letzten beiden Vierteln nicht locker, kamen immer wieder auf einen Punkt heran. Am Ende belohnten sich die Warriors aber mit einer beherzten Leistung selbst. Stephan Karall, der diesmal mit zwölf Punkten maßgeblichen Anteil hatte, meinte danach: „Wir haben zwar spielerisch nicht so gut gespielt, dafür toll gekämpft. Das Publikum hat uns dann zum Sieg gepeitscht.“

Für Klein war es eine bittere Pille: „Die Freiwürfe sind eigentlich unsere Stärke. Diesmal haben wir aber hier einfach Nerven gezeigt. Die Niederlage war nicht notwendig, weil wir eigentlich das bessere Team sind. Im Rückspiel werden wir uns revanchieren.“