Erstellt am 19. November 2014, 08:59

von Christopher Schneeweiß

Auf Schlagdistanz mit der Spitze. Die Parndorfer 1B konnte sich in einer umkämpften Liga einen Platz an der Sonne sichern.

In Action. So wie die Ostliga-Truppe coacht nun Paul Hafner auch die Parndorfer 1B-Mannschaft mit großer Leidenschaft. Die Heideboden-Fohlen errangen in der Hinrunde den vierten Tabellenplatz.  |  NOEN, Schneeweiß

Die Bilanz der Parndorfer 1B vom Herbst ist positiv: Die umgebaute Meistermannschaft steht auf Platz vier und ist damit in Schlagdistanz zur Spitze. „Mit einem Sieg mehr wären wir punktegleich mit dem Ersten“, schaut Coach Paul Hafner mit Freude auf die Tabelle.

Die 1B konnte sich in einer ausgeglichenen Liga behaupten. Ausgeglichen deswegen, weil den Tabellenvorletzten nur zehn Punkte von der Tabellenspitze trennen. Bis auf das abgeschlagene Schlusslicht St. Georgen, ist die BVZ Burgenlandliga also ein dicht umkämpftes Terrain. Und mittendrin und mit Tendenz nach oben steht die 1B. „Wir haben bis auf die Partien zum Schluss der Hinrunde sehr gute Ergebnisse abgeliefert“, meinte Hafner, der nach der Rochade mit Richard Slezak drei Spiele coachte.

Ljubic und Wolf im Aufwind

Was die 1B etwas schwächte, war die Tatsache, dass Kicker wie Maximilian Gutschik oder Alen Dedic nach oben in die Ostliga beordert wurden. Diese waren in der Vorsaison Stammpersonal der Meistermannschaft. „Aber dafür ist die 1B natürlich da. Damit Spieler für oben ausgebildet werden“, so Hafner. Was die Neulinge betrifft, so haben sich heuer zwei Kicker besonders weiterentwickelt, nämlich Kristian Ljubic und Patrick Wolf. Ob im Winter weitere Talente geholt werden? „Geplant ist es nicht. Natürlich kann es sein, dass sich Spieler anbieten und eventuell in Frage kommen. Zugänge sind aber nicht vorgesehen“, sprach Hafner Klartext. 

Was die 1B im Frühjahr definitiv stärker machen wird, ist Mario Katzler. Der Routinier wurde gegen Ende der Herbstsaison wieder fit und Hafner ist sich sicher: „Wenn wir ihn schon früher gehabt hätten, wären noch mehr Punkte drinnen gewesen.“ Nun verstärkt er das Hafner-Team sogar als Co-Trainer.