Erstellt am 14. September 2011, 00:00

Der Auftrag steht. REGIONALLIGA OST / Simmering muss besiegt werden – um die Heimbilanz aufzupolieren und Selbstvertrauen zu tanken.

Parndorf (Sascha Mauerhofer, l.) durfte sich am Freitag mit dem mehrmaligen ägyptischen Meister und afrikanischem Champions-League-Sieger Zamalek FC in aller Freundschaft messen. Am Ende siegten die Afrikaner vor den Augen des ägyptischen Botschafters mit 3:0.SCHNEEWEISS  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Am Freitag geht die Meisterschaft für den SC/ESV endlich wieder weiter. Um 19 Uhr soll Aufsteiger Simmering besiegt werden. Die Heimbilanz ist mit bislang einem vollen Erfolg und zwei Niederlagen dürftig. Das soll sich ändern. Trainer Simon Knöbl: „Wir müssen und wollen wieder etwas gutmachen.“

Ein Sieg gegen die Wiener wäre auch insofern nötig, als Parndorf am Wochenende (gezwungenermaßen) punktelos blieb. Aufgrund der Spielverschiebung gegen Stegersbach konnten die Nordburgenländer nicht in die Meisterschaft eingreifen und nur testen. Dieser Probegalopp gegen den ägyptischen Top-Klub Zamalek (0:3) war zwar eine tolle Erfahrung und ein hochattraktives Freundschaftsspiel, das Ostliga-Rad drehte sich aber in der Zwischenzeit weiter. Und durch den Horner Kantersieg gegen Columbia klafft zur Spitze derzeit ein Fünf-Punkte-Loch. Das sollte nun – auch wenn der SC/ESV ein Spiel weniger ausgetragen hat und nachlegen kann – nicht mehr größer werden.

„Der Druck ist da, wir  sind aber gerüstet“

Was in der letzten Ostliga-Partie gegen Sollenau augenscheinlich war: Weder glänzten die Gastgeber durch Aggressivität, noch durch Einfallsreichtum oder Spielwitz. Das soll sich am Freitag ändern, Knöbl will seine Jungs als „spritzige Mannschaft“ mit Biss sehen – die sich auch von etwaiger Gegenwehr nicht gleich einschüchtern lässt: „Das haben wir bereits schmerzlich erfahren. Nun weiß jeder, was Woche für Woche auf uns zukommt.“

Was die Spieler betrifft, fällt Julian Salamon aus. Der Offensivakteur zog sich gegen Sollenau eine Seitenbandverletzung im Knie zu und fällt für einige Wochen aus. Wie lange es letztlich bis zu seinem Comeback dauern wird, steht noch nicht fest. Verteidiger Philipp Galee hingegen steht wieder zur Verfügung.

SC/ESV PARNDORF