Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

Drei interessante Optionen. REGIONALLIGA OST / Parndorf hat Kontakt zu zwei Defensivkickern aufgenommen und zeigt auch Interesse an Wallerns Stürmer Christoph Müllner. In Neusiedl ist es ruhig.

Christopher Pinter.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ UND PHILIPP FRANK

Alles zu seiner Zeit. Noch ist sie nicht eingekehrt, die Parndorfer Weihnachtsruhe. Bevor am 24. Dezember das Heilige Fest im Vordergrund steht, gilt es noch die eine oder andere Angelegenheit zu klären. In dieser Woche gibt es ein Gespräch mit einem Defensivspieler eines Ligakonkurrenten – mehr wollte Trainer Simon Knöbl noch nicht verraten.

Außerdem ist der SC/ESV mit einem Verteidiger aus der Ersten Liga in Kontakt. Auch hier wollte Knöbl offiziell noch keinen Namen an die Öffentlichkeit lassen.

x  |  NOEN
Stürmisch könnte es hinsichtlich Christoph Müllner werden. Der Wallerner Offensivmotor ist im Fokus des SC Neusiedl am See, allerdings zeigt sich auch Parndorf nicht abgeneigt. Knöbl: „Natürlich hatten wir ihn schon im Auge, sind aber davon ausgegangen, dass ein Wechsel noch kein Thema ist. Nachdem Neusiedl den Transferpoker um ihn eröffnet hat, machen wir natürlich mit und bestätigen das Interesse an Müllner – unabhängig davon, ob und wann er tatsächlich wechseln könnte.“

Das Parndorfer Interesse an Christoph Müllner stört den SC Neusiedl in keinster Weise. „Das war fast zu erwarten. Dennoch hatten wir ein gutes Gespräch und ich habe ein gutes Gefühl bei ihm. Müllner weiß, welchen Weg wir gehen. Er hat sich in der Burgenlandliga bewährt. Bei Parndorf ist die Konkurrenz größer – was aber nicht heißt, dass er bei uns dann ein Stammleiberl hätte. Die Entscheidung liegt letztlich sowieso beim Spieler“, so Neusiedl-Trainer Harald Toth.

Zurück zu Parndorf: Gelänge es dem SC/ESV, einen der drei potenziellen Neuzugänge zu verpflichten, wäre das für den Chefcoach Knöbl „o.k. – zwei aus drei wäre wahrscheinlich das Limit.“

x  |  NOEN
Spielerisches Heimprogramm  und Abschalten in Asien

Für die Akteure des aktuellen Kaders gab es zuletzt jede Menge Tests, bei denen übrigens auch die 1b-Kicker dabei waren. Knöbl: „Sie sind sehr gut mitgezogen, haben aber aufgezeigt bekommen, dass noch einiges auf die Regionalliga fehlt.“ Aber auch innerhalb der Ostliga-Truppe entpuppte sich das gemessene Niveau als unterschiedlich, weshalb jeder Spieler mit einem individuellen Heimprogramm ausgestattet an der körperlichen Ertüchtigung arbeiten kann. „Jeder weiß, in welchem Bereich etwas zu tun ist“, zeigt sich Knöbl zufrieden mit den Vorbereitungen auf die freie Zeit. Weiter geht es bekanntlich ab 3. Jänner mit den Vorbereitungen auf das Forchtensteiner Hallenturnier in Mattersburg (6. Jänner), bei dem die Qualifikation für das BFV-Hallenmasters am Spiel stehen könnte (so noch weitere Mannschaften bis dahin am SC/ESV vorbeiziehen). Offizieller Vorbereitungsstart ist am 10. Jänner – dann ist übrigens auch Simon Knöbl wieder dabei. Der 31-Jährige verabschiedet sich nach Weihnachten für zwei Wochen in Urlaub. „Es war ein schönes, aber intensives Fußballjahr, daher nehme ich mir diese Zeit zum Abschalten.“ In Thailand wird ihm das wohl gelingen …

Ruhig geht es beim Ligakonkurrenten Neusiedl am See zu. Am 10. Jänner starten die Seestädter wieder ins Training. Auf die Spieler wartet eine harte erste Woche mit intensiven Laufeinheiten, Konditions- und Krafttraining – aber alles im Freien. Vorbereitungszeit für das BFV-Hallenmasters bleibt nur wenig. „Wir fahren sicher nicht runter, um Achter zu werden, aber wir legen mehr Wert auf die Frühjahrsvorbereitung“, so Toth.