Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Ein Krimi mit bitterem Ende. MOTORSPORT / Beppo Harrach und Raimund Baumschlager lieferten sich im Lavanttal ein packendes Duell – Zweiterer siegte.

VON MICHAEL PINTER

Seit spätestens letzter Saison heißt der große Zweikampf in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft Beppo Harrach gegen Raimund Baumschlager. Selten war dieses Duell aber spannender und knapper als bei der 36. BP Ultimate Rallye im Lavanttal/Kärnten.

Staatsmeister Harrach erwischte einen guten Start, auch aufgrund eines gelungenen Reifenpokers, und übernachtete auf Platz eins, 19 Sekunden vor Baumschlager. Der zweite Tag gehörte allerdings dem Verfolger, der den Rückstand mit drei Bestzeiten zunächst bis auf 1,8 Sekunden aufholte. „In der Früh hatten wir Probleme, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Dann haben wir uns leider für die falschen Gummis entschieden“, kennt Harrach allerdings die Gründe für Baumschlagers gelungene Aufholjagd.

Finaltag mit schlechterem  Ende für Beppo Harrach

Auf Sonderprüfung zehn kam es schließlich zum Führungswechsel: Der Skoda des Oberösterreichers Baumschlager war um 6,1 Sekunden schneller als der Mitsubishi des Bruckneudorfers, was in der Gesamtwertung zwei Sonderprüfungen vor dem Ende einen lächerlichen Vorsprung von 0,5 Sekunden bedeutete. Spätestens ab diesem Zeitpunkt schrieben die beiden einen packenden Krimi: Auf der nächsten, elften Sonderprüfung holte sich Harrach die Führung zurück (1,5 Sekunden), nur um sie am Ende wieder aus der Hand zu geben. Baumschlager siegte nach insgesamt 171,6 gefahrenen Kilometern mit 4,8 Sekunden Vorsprung.„Bei uns hat einiges nicht geklappt“, war der Zweitplatzierte nicht zufrieden.

Dass Harrach und Baumschlager die Serie beherrschen, zeigt folgender Umstand: Zusammen holten sie alle SP-Bestzeiten.

TOP-THEMA