Erstellt am 09. September 2015, 06:32

von Martin Plattensteiner

Ein Schneider für das Schlusslicht. Thomas Schneider soll das marode Golser Werkel wieder flott machen.

Thomas Schneider soll die Golser wieder in Fahrt bringen. Am Sonntag muss er nach Frauenkrichen.  |  NOEN, BVZ

Schlusslicht aus Gols: In der Vorwoche wurde Karol Kristof, der im Juni noch als Hoffnungsträger engagiert worden war, abgelöst.

Die Mönchhof-Partie (1:3) coachten Mario Eger und Günther Schmelzer. Seit Montag steht Schneider auf der Kommandobrücke. „Hier wartet viel Arbeit auf mich“, meint Schneider. „Aber genau das interessiert mich.“

Schneider soll die aus blutjungen Talenten sowie einigen Routiniers bestehende Mannschaft auf Vordermann bringen.

Zuletzt verletzte Akteure wie Radoslav Augustin und Lubomir Meszaros sollen für ein stabiles Korsett sorgen. Schneider plant, eine taktische Grundordnung – basierend auf einer gesicherten Defensive – einzustudieren.

„Das System ist schon wichtig“, so Schneider. „Aber in einer Woche werde ich nicht alles ändern können.“ Seine Golser Feuertaufe feiert Schneider am Sonntag, 16 Uhr, in Frauenkirchen.