Erstellt am 21. August 2013, 00:00

„Es ist angerichtet“. 2. Liga Nord / Am Freitag, um 19.30 Uhr, steigt der B50-Kracher Breitenbrunn gegen Winden.

Sowohl die Breitenbrunner als auch Windener haben am vergangenen Wochenende Werbung für das direkte Duell am Samstag – Anpfiff ist um 19.30 Uhr – gemacht.

Von der Papierform her haben die Gastgeber eindeutig die besseren Karten. Während die Riedmayer-Truppe beim 4:0-Sieg in Tadten glänzte, quälten sich die Kicker von Windens Coach Bernhard Reinprecht zu einem 1:0-Erfolg über Gols.

Windener setzen auf ihre kompakte Defensive

„Ein Derby hat eigene Gesetze“, schwächt Riedmayer im Vorfeld der Partie etwas ab. „Aber unser Ziel ist schon, vor eigenem Publikum zu gewinnen.“ Dass mit Winden ein Landesligaabsteiger zu Gast ist, stört in Breitenbrunn aber niemanden.

„Es ist angerichtet“, freut sich Riedmayer auf das B50-Derby (beide Ortschaften liegen nur einige Steinwürfe entfernt nebeneinander an der Bundesstraße 50). Im Derby fehlen wird den Hausherren Sturm-Ass Roman Pinter. „Er laboriert an einer Gesäßmuskelzerrung und kann kaum schmerzfrei laufen“, so der Coach.

In die Stammformation gespielt hat sich indessen Bruder Marian Pinter, der in Tadten einen Treffer mustergültig vorbereitete. Die Windener hingegen können sich auf ihre kompakte Defensive verlassen.

Richtungsweisendes Derby am Samstag 

Wohin die Reise im Herbst gehen soll, wird am Samstag (19 Uhr) in Illmitz (vor)entschieden. Sowohl die Heimischen als auch die Gäste aus Tadten haben bislang keinen Punkt am Konto.

„Abstiegskampf oder vorne dabei sein“, skizziert Illmitz-Sektionsleiter Toni Fleischhacker die Ausgangsposition. Die Tadtener hingegen wollen sich rehabilitieren. Zu groß war die Schmach beim 0:4-Debakel gegen Breitenbrunn.