Erstellt am 31. Oktober 2012, 00:00

Forechecking war das Erfolgsrezept. BVZ Burgenlandliga / Der SC Neusiedl am See bleibt eine echte Heimmacht und bezwang Baumgarten mit 3:0. Von Christopher SchneeweißNEUSIEDL - BAUMGARTEN 3:0.

Von Christopher Schneeweiß

NEUSIEDL - BAUMGARTEN 3:0. Die Seestädter begannen wie aus der Pistole geschossen und betrieben ein beherztes Forchecking in der ersten Halbzeit. Baumgarten kam überhaupt nicht zum Luft holen und war von Beginn weg in der Klemme. So hatten die Neusiedler deutliche Vorteile beim Ballbesitz, weil diese oft genug erkämpft wurden, und Chancen gab es zur Genüge. Es sollte aber dann ein ruhender Ball die Neusiedler auf die Siegesstraße führen: 28. Spielminute, Christoph Kienzl tritt zum Freistoß aus gut 20 Metern Entfernung an und schlenzt das Leder über die Mauer und ins Tor – 1:0. Ein Zuckerl für die Neusiedler war dabei freilich die Ampelkarte für Ilija Andrijanic nach dem Foulspiel, dass zu diesem Freistoß geführt hatte. Nach sechs Minuten handelte sich der Baumgartner Defensivmann schon die Gelbe wegen Kritik ein.

Erste Halbzeit hui,  zweite war pfui

Nach diesem Tor waren die drei Punkte angerichtet, kurz vor der Pause sollten sie sich schon im Magen der Neusiedler befinden. Denn nach einem Eckball stand Felix Wendelin am langen Eck goldrichtig und versenkte die Kugel zum 2:0. „Die erste Halbzeit war gut“, berichtete Neusiedls Trainer Richard Niederbacher, „die zweite dann weniger. Da haben wir zu viele Chancen verhaut.“ Nur noch einmal, nämlich in der 70. Minute dank Marian Tomcak, der einen Stangler eiskalt verwertete, durften die Neusiedler jubeln. „Mit so einer Halbzeit dürfen wir einfach nicht zufrieden sein. Aber die Lockerheit und den Spielwitz, den wir zu Beginn an den Tag gelegt haben, tröstet natürlich ein wenig darüber hinweg“, so Niederbacher. Seine Truppe ist nun in St. Margarethen (Samstag, 16 Uhr). Dabei kann er wieder aus dem Vollen schöpfen, „es ist keiner gesperrt und keiner verletzt“, verriet der NSC-Trainer.