Erstellt am 11. Mai 2011, 00:00

„Freitag der Wahrheit“ naht. REGIONALLIGA OST / Parndorf befindet sich weiter im Spielrausch, der SV Horn lässt sich aber nicht beirren. Nun ruhen die großen Hoffnungen auf den Rapid-Fohlen.

Slaven Lalic (l., gegen Matija Katanec) und seine blendend aufgelegten Kollegen erspielten sich in Baumgarten einen 8:0-Kantersieg. Somit hat Parndorf gegenüber Relegations-Konkurrent Horn ein um zwölf Treffer besseres Torverhältnis, nach Punkten liegen aber nach wie vor die Waldviertler vorne.WAGENTRISTL  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Zwölf Punkte und ein Torverhältnis von 22:0 sind die imposante Parndorfer Bilanz aus den letzten vier Spielen.

Der bittere Beigeschmack: Wenn der SV Horn keine Punkte mehr abgibt, hilft den Norburgenländern in den letzten vier Runden nicht einmal ein noch besseres Abschneiden.

Denn: Die Mannschaft von Simon Knöbl ist auf Schützenhilfe angewiesen. Ein Horner Punkteverlust muss her – sollte der Parndorfer Siegeswahnsinn (dadurch schnellte das Torverhältnis hervorragend in die Höhe) weitergehen, würde bereits ein Unentschieden für ein erfolgreiches Überholmanöver reichen.

Horn bei den Jung-Rapidler,  Parndorf in Waidhofen

Die Chance dafür sieht der Trainer am Freitag kommen, wenn die Waldviertler bei den Rapid Amateuren antreten müssen: „Ich gehe derzeit davon aus, dass Horn noch zehn Punkte holen wird. Am Freitag ist die Chance groß, dass für uns etwas möglich ist.“

Dass der 32-Jährige vor allem auf die Schützenhilfe der Rapid-Fohlen setzt, stellt er quasi im selben Atemzug klar: „Sollte Horn nach dieser Runde weiter vor uns liegen, wird es aber ganz schwer, noch vorbeizukommen. Es wird auf jeden Fall ein spannender Freitag, der 13.“

Gleichzeitig muss der SC/ESV Druck auf den Relegationskonkurrenten ausüben, also ist erst einmal ein Sieg beim FC Waidhofen nötig. Die Mannschaft aus dem westlichen Niederösterreich wird sich aus der Ostliga zurückziehen und zählt somit zum Kreis der Fixabsteiger. Das macht die Sache für Parndorf aber nicht leichter, wie Knöbl klarstellt: „Ich gehe davon aus, dass sich die Spieler dort empfehlen wollen. Einige Junge streben, wie man hört, nach Horn und hätten kein Problem mit einem Aufstieg der Waldviertler. Es wird also ein schweres Spiel für uns.“

Parndorf braucht sich in der aktuellen Verfassung wiederum vor niemandem verstecken. „Es war schon beeindruckend, mit wie viel Engagement die Mannschaft in Baumgarten bis zum Schlusspfiff gespielt hat. Das spricht für die Mannschaft, dass sie nicht locker lässt.“

„Schoko“ Jailson sah nach einer (vermeintlichen) Schwalbe beim Tabellenletzten seine fünfte gelbe Karte und ist für die Partie im Westen Niederösterreichs gesperrt. Statt ihm wird wohl Michi Pittnauer zum Einsatz kommen, er ist nach Leistenproblemen wieder fit.

SC/ESV PARNDORF