Erstellt am 22. Oktober 2013, 01:52

„Für mich ist das eine Herzenssache“. 1. Klasse Nord / Rene Hoffmann coacht ab sofort seinen Stammklub aus Zurndorf. Raithofer trat zurück.

Zurückgetreten. Erwin Raithofer und der ASV Zurndorf trennten sich am vergangenen Sonntag nach der 1:5-Pleite in Frauenkirchen. Schneeweiß  |  NOEN, Schneeweiß
Von Martin Ivansich

Mehr als 400 Ligaspiele hat der Zurndorfer Rene Hoffmann für seinen ASV absolviert. Nun steht der Ex-Gattendorf Trainer wieder seinen Zurndorfern zur Verfügung und freut sich auf seine neue Aufgabe: „Das ist ja eine echte Herzensangelegenheit für mich“, so Hoffmann.

Viel Zeit zum Kennenlernen der Mannschaft benötigt Hoffmann nicht: „Ich hab mir die letzten Spiele angesehen.“

Raithofer nach 1:5 zurückgetreten

Hoffmann folgt in Zurndorf auf Erwin Raithofer, der nach dem 0:5 und dem 1:5 in Frauenkirchen am Sonntag seinen Rücktritt erklärte. „Die Leistungen zuletzt waren sicher nicht die Schuld vom Trainer. Der hat ja vorige Saison praktisch mit derselben Mannschaft eine tolle Meisterschaft gespielt. Das wird sicher kaum zu toppen sein“, so Hoffmann.

Der aber weiß: „Die Mannschaft hat Qualität, aber an dem einen oder anderen Punkt werden wir uns im Winter verändern. Speziell offensiv besteht Handlungsbedarf“, ist Hoffmann von seiner neuen Mannschaft überzeugt.

„Mit 16 Punkten zu überwintern wäre schon ganz ok“

Für die kommenden beiden Spiele hat sich Hoffmann bereits ein Ziel gesteckt: „Wir wollen aus den letzten zwei Herbstspielen zumindest einen Sieg holen. Mit 16 Punkten zu überwintern wäre schon ganz ok.“ Wobei die Aufgabe am Wochenende eine ganz schwere wird. Leader Andau ist in Zurndorf zu Gast.

„Da haben wir nichts zu verlieren. Andau ist hier sicher der Favorit“, so Hoffmann, der sich auf das Zurndorfer Trainerduell freut. Andau-Coach Clemens Braun ist ebenfalls Zurndorfer und seit Jugendtagen ein guter Freund von Hoffmann.