Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

Geht ein neuer Stern auf?. REGIONALLIGA OST / Der Ostliga-Kader verändert sich gewaltig. Nach der Abgangsflut stehen nun auch schon weitere Zugänge fest. Neuer Goalie wird Philip Petermann.

Co-Trainer: Christoph Tischler, zuletzt Tadten, wechselt die Seiten und geht nach Parndorf.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Der Abgang von Tormann Markus Böcskör zeichnete sich schon vor dem Relegationsduell gegen die Vienna ab. Nun ist offiziell, wer sein Nachfolger sein wird: Nicht, wie kolportiert wurde, Stefan Bliem vom SV Mattersburg (es gab keinen Kontakt), sondern Philip Petermann (19). Er gehört der Austria, war zuletzt bei Pasching in der Regionalliga Mitte engagiert und steht auch im Aufgebot von Österreichs U20-Team für die Weltmeisterschaft in Kolumbien Ende Juli, wo es am 29. Juli im ersten Gruppenspiel gegen Panama zur Sache geht. Das bedeutet aber auch, dass Petermann zu Beginn der neuen Ostliga-Meisterschaft fehlen wird. Wenn Parndorf am 9. August zum Auftakt Columbia empfängt, ist Petermann schließlich noch in Kolumbien…

Zweiergoalie-Frage bleibt,  kehrt Richard Stern zurück?

 

Fraglich ist zwischen den Pfosten, ob Ertan Uzun als Zweiertormann bleibt. Der Verein testet noch andere Kandidaten.

Am Spielersektor kommt ebenfalls Bewegung ins Spiel: Richard Stern (24), von Juli 2006 bis Ende Juni 2009 Parndorfer (in den letzten beiden Saisonen kickte er in der niederösterreichischen Landesliga bei Kottingbrunn und Stockerau), steht auf der rechten Seite vor einer Rückkehr – er soll Furkan Aydogdu ersetzen. Derzeit wird verhandelt.

Gabor Markus kommt,  Michi Pittnauer ist weg

 

Bereits fix: Vom FC Lustenau wechselt Gabor Markus ins Nordburgenland. Der 20-jährige ungarische Stürmer soll den Abgang von Michael Pittnauer (22) vergessen machen. Obmann Gerhard Milletich: „Er hat um die Erlaubnis für ein Probetraining bei Blau-Weiß Linz angefragt, die hat er bekommen. Unser Angebot kennt er, er hätte bis vorigen Donnerstag Bescheid geben sollen, was er vorhat. Mittlerweile ist die Angelegenheit vom Tisch.“

Pittnauer, der noch am Montagnachmittag („Blau-Weiß Linz wird nichts. Mein Manager gibt mir noch Bescheid, bis Ende der Woche soll Klarheit herrschen.“) auch einen Verbleib in Parndorf nicht ausschloss, könnte nun möglicherweise in Horn landen. Der Konkurrent des SC/ESV zeigt Interesse am Goaleador – falls Stürmer Marco Miesenböck zu Austria Lustenau wechseln sollte, wäre er für die Waldviertler der Einserkandidat.

„Wir wollen wieder um  den Titel mitspielen“

 

Neben Petermann und Markus wurde übrigens auch das Engagement von Fabian Miesenböck fixiert. Der (noch) 17-Jährige ist der kleine Bruder von Marco, kickte zuletzt bei der U18 der Wiener Austria und ist eine Zukunftshoffnung für das linke Mittelfeld.

Weitere Verpflichtungen sollen noch folgen, um die Marschroute aufrechtzuerhalten. Milletich: „Ich bin guter Dinge. Wir werden auch in der neuen Saison eine Mannschaft haben, die um den Titel mitspielen kann.“

Auf Chefcoach Simon Knöbl wartet aber nun freilich wieder einiges an Aufbauarbeit. Er muss so schnell wie möglich eine funktionierende Einheit zusammenschweißen. Bis der Kader endgültig steht, könnte es aber noch zumindest bis nächste Woche dauern. „Wir müssen nun abwarten, was sich personell noch ergibt. Der Anspruch ist klar, angesichts des großen Umbruchs wird sich noch herausstellen, ob das in dieser Saison bereits funktionieren kann.“

Denn im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Abgangsliste mit Pittnauer und Miroslav Milosevic (so wie Slaven Lalic landete er in Horn und unterschrieb am Montag) um weitere Stützen erweitert. Michi Huber verlässt Parndorf ebenfalls definitiv – er geht zum TSV Hartberg mit Neo-Coach Kurt Garger.

Neuer Co-Trainer und erster  Test am Freitagabend

 

Zumindest am Trainersektor ist indes bereits alles fixiert. Simon Knöbl bleibt Chefcoach, neuer Assistent wird Christoph Tischler. Er kickte bis zuletzt in Tadten und wechselt nun an Knöbls Seite. Peter Paluch bleibt Tormanntrainer.

Am Freitag (18 Uhr) steigt das erste Testspiel gegen den ungarischen Klub DVTK 1910 Miskolc. Oberste Priorität hat dabei das Testen und Beobachten neuer Spieler. Und man muss kein Prohet sein, um zu ahnen, das einige Kandidaten dabei sein werden.

SC/ESV PARNDORF

x  |  NOEN