Erstellt am 03. Februar 2016, 11:43

von Martin Ivansich

Gelungener Auftakt für Burgenland-Boote. Die burgenländischen Boote segelten beim Saisonstart in Miami stark und fuhren letztendlich Top-Ten-Plätze ein.

Starke Performance. Das 470er-Duo Matthias Schmid und Florian Reichstädter segelten beim ersten Weltcup-Bewerb auf Platz vier Foto: Oesv  |  NOEN, Georg Diener Agentur Diener
Matthias Schmid und Florian Reichstädter segelten mit Gesamtrang vier ein Erfolgserlebnis ein. Die Vize-Europameister von Athen beendeten das Medal Race der 470er-Herren auf Platz sechs, der erste Platz in der abschließenden Runde, die mit doppelten Punkten gewertet wurde, ging an die Amerikaner McNay/Hughes, die sich damit auch den Gesamtsieg sicherten.

„Wir sind bei der Materialabstimmung einen ordentlichen Schritt weitergekommen und nehmen diesbezüglich viel Positives mit. Nicht ganz am Punkt waren diesmal die taktischen Entscheidungen. Das Training und die Regatta waren sehr intensiv, wir werden jetzt eine Woche daheim regenerieren, ab 10. Februar beginnt die WM-Vorbereitung in Buenos Aires“, so 470er-Steuermann Schmid.

Thomas Zajac und Tanja Frank, die nach einem schleppenden Start im Verlauf der Serie immer besser in Fahrt kamen, schlossen das Medal Race der Nacra17-Klasse auf Rang fünf ab. Damit belegte das heimische Duo den Weltcup vor der Skyline von Miami auf Platz sieben.

Die 49er- und Nacra17-Teams bleiben in Florida und segeln ab 9. Februar in Clearwater um die WM-Medaillen, die 470er haben ihre Titelkämpfe in Buenos Aires, der Startschuss fällt am 20. Februar.