Erstellt am 20. April 2011, 00:00

Gut, aber nicht zweckmäßig. REGIONALLIGA OST / Neben Wille und Kampfgeist passte gegen die Austria Amateure mit Fortdauer der Partie auch das spielerische Element. Siege fehlen aber weiterhin.

Eine Basis: Slaven Lalic und Co. präsentierten sich zuletzt stark, auch wenn die Siege fehlten.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Es war ein beunruhigendes Bild, das die Parndorfer Truppe in der Anfangsphase des Spiels gegen die Austria Amateure abgab: Tief stehend, ohne gefährliche Gegenstöße, schienen die Kräfteverhältnisse klar zu sein.

Umso erfreulicher war die Reaktion nach dem Führungstreffer der Jungveilchen. Mit Fortdauer konnte der SC/ESV mehr Druck erzeugen und das (klare) Kommando übernehmen. Was fehlte, war aber Entscheidendes: Der Sieg im Duell gegen den Tabellenführer – so mussten sich die Norburgenländer nur mit einem Zähler und einer starken Leistung begnügen, während Horn mit einem mühsamen 2:1 gegen Waidhofen vorbeiziehen konnte.

Dementsprechend fiel auch das Resümee von Trainer Simon Knöbl aus: „Es war gut, aber solche Matches haben wir in der Vergangenheit schon gewonnen.“ Zufriedenheit – weil abgesehen von der Chancenauswertung die Leistung auf dem Platz Zuversicht macht – wäre vor den nächsten Aufgaben daher Gift. Dessen ist sich Knöbl durchaus bewusst: „Das darf niemand sein, es gibt auch keinen Grund dazu. Wir haben aber gesehen, dass wir gegen Horn und die Austria Amateure voll dabei sind. Außerdem ist die Mannschaft absolut intakt.“

x  |  NOEN

Die Saison ist für Neuzugang  Miroslav Milosevic vorbei

Nun geht es darum, vorhandene Positiv-Energie zu bündeln – also zu gewinnen. Nur so kann Horn unter Druck gesetzt werden, ganz abgesehen davon, dass Parndorf in der Tabelle eine regelrechte Meute an Konkurrenten im Nacken sitzt.

Die ersten Chancen dazu bieten sich im Rahmen der österlichen Doppelrunde. Am Freitag (19 Uhr) soll gegen Columbia ein Dreipunkter her, am Ostermontag (16 Uhr) steht auswärts beim Sportklub zumindest ein Punkt als Minimalziel am Zettel. Personell wird einer sicher fehlen: Neuzugang Miroslav Milosevic. Beim 25-jährigen Defensivspieler wurde nach dem Spiel gegen Horn ein Seitenbandriss im Knie diagnostiziert – somit ist die Saison für ihn vorzeitig zu Ende.

Ein anderer Akteur könnte aber in den nächsten Runden sein Comeback feiern: Kämpfer Stephan Helm hat seinen Mittelfußknochenbruch überwunden und dürfte schon bald wieder zur Verfügung stehen.

Und Martin Dorner – er hatte eine Zerrung und fiel gegen Horn und die Austria aus – möchte sich spätestens bis zur Doppelrunde fitmelden.

Wichtig wäre es allemal, stünden Knöbl so viele Spieler wie möglich zur Verfügung, denn: „So eine Doppelrunde ist nicht zu unterschätzen.“

P.S.: Glück im Unglück dürfte Manuel Salomon gehabt haben. Er verletzte sich in der Vorbereitung bekanntlich schwer am Knie (der Verdacht lag nahe, dass „alles kaputt“ sei) und wurde zuletzt operiert. Dabei dürfte das Kreuzband aber scheinbar doch nicht so in Mitleidenschaft gezogen worden sein, wie anfänglich befürchtet. Die Saison ist für ihn klarerweise vorbei, das Comeback könnte aber demnach doch etwas früher als erwartet über die Bühne gehen.