Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Hausherren triumphierten. BEHINDERTENSPORT / Die burgenländischen Tischtennis-Sportler sicherten sich im Viva in Steinbrunn in einem wahren Endspiel-Krimi den Mannschafts-Staatsmeistertitel.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN IVANSICH

Am vergangenen Wochenende fanden im VIVA in Steinbrunn die österreichischen Mannschafts-Staatsmeisterschaften im Tischtennis statt. Die Hausherren aus dem Burgenland traten dabei mit zwei Mannschaften an.

Marathon-Match mit  einem Happy End

Die Einsermannschaft mit Peter Mihalik, Christian Saiger, Klaus Schöndorfer und Peter Starl konnte dabei ihr volles Leistungspotenzial abrufen und souverän in das Finale einziehen. Dort wartete niemand Geringeres als Titelkandidat Steiermark 1. Die Gastgeber zeigten aber Kämpferqualitäten und boten den Steirern in einer Marathonpartie Paroli. „Insgesamt hat das Spiel drei Stunden und 30 Minuten gedauert. Ich bin schon seit Jahren dabei, aber ein so langes Match hab ich noch nie gesehen“, so Andrea Pöllinger, Obfrau des Burgenländischen Behindertensportvereins (BBSV). „Und am Ende gab es für uns auch noch ein Happy End“, freute sich Pöllinger über die tolle Leistung ihrer Schützlinge. Die Burgenländer setzten sich in einem echten Tischtennis-Krimi am Ende knapp aber verdient mit 6:4 durch und durften sich über den Staatsmeistertitel freuen. Die zweite Mannschaft belegte den dritten Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heimsieg. Christian Saiger und seine Teamkollegen sicherten sich bei den Mannschafts-Staatsmeisterschaften in Steinbrunn den Titel.

IVANSICH