Erstellt am 23. März 2016, 10:49

von Martin Ivansich

Heißer Tanz um den Aufstiegsplatz. Mit Wulka gegen Jois und Donnerskirchen gegen Rust stehen packende Duelle an.

Goalgetter. Jozsef Gyurasics erzielt in Zillingtal den Donnerskirchner Treffer bei der 2:1-Niederlage. Gegen die starken Ruster wird ein treffsicherer Stürmer notwendig sein, um am Ende etwas Zählbares mitzunehmen.  |  NOEN, Ivansich

Der Tabellendritte Donnerskirchen empfängt am Sonntag den Vierten Rust. Der Sechste Wulka spielt gegen den Zweiten Jois. Alle vier Teams trennt lediglich ein Punkt.

Im Aufstiegskampf gilt auf jeden Fall die Devise: Verlieren verboten. Vor allem Donnerskirchen hat einiges gut zu machen. Die Gruber-Elf verspielte am Sonntag eine 1:0-Pausenführung in Zillingtal und musste daher Platz zwei abgeben. Rust war in Runde eins spielfrei und brennt bereits auf das erste Pflichtspiel im Frühjahr.

„Wir wollen gleich einmal anschreiben, am besten mit einem Sieg“, so Trainer Christian Pinter, dessen Mannschaft dank einer starken Vorbereitung für viele als der Favorit auf den zweiten Platz gilt. Die Ruster machen auch kein Geheimnis aus ihrem Ziel: „Wir wollen aufsteigen“, so Pinter.

Das will auch der FC Jois, der im Moment den begehrten zweiten Aufstiegsrang inne hat. Mit einem 4:1-Sieg gegen Oslip startete die Truppe aus Jois in die Rückrunde. Trotz klarem Heimsieg ortete Trainer Peter Slosarek noch Luft nach oben: „Wir haben 4:1 gewonnen, aber die Leistung war nicht restlos zufriedenstellend.“

Ähnlich sieht die Lage in Wulkaprodersdorf aus. Die Truppe von Spielertrainer Christoph Michalitsch setzte sich in Zagersdorf knapp mit 1:0 durch, war aber noch weit weg von der gewünschten Form, wie Sektionsleiter Viktor Dragschitz feststellte: „Es war am Ende ein Arbeitssieg. Gegen Jois werden wir uns steigern müssen.“