Erstellt am 27. Februar 2016, 20:27

von Dietmar Heger

Historischer Erfolg für den BTV. Die Österreichischen Tennishallenmeisterschaften in Wolfsberg brachten einen historischen Erfolg für das Burgenland. Mit David Pichler und Karoline Kurz schafften es zwei rot-goldene Vertreter ins Endspiel. Eva Nyikos stand immerhin im Semifinale der Damen.

Karoline Kurz und David Pichler  |  NOEN, Dietmar Heger
Zum burgenländischen Party-Crasher im kärntnerischen Wolfsberg entpuppte sich die Niederösterreicherin Marlies Szupper, die bei den Freiluftmeisterschaften im Sommer 2015 im Endspiel noch unterlegen war. In der Halle wollte es die WTA-Nummer 917 besser machen – zum Leidwesen der Burgenländerinnen. Im Semifinale stoppte Szupper den Erfolgslauf der 17-jährigen Neusiedlerin Eva Nyikos (6:0, 6:0) und im Endspiel jenen der Oberpullendorferin Karoline Kurz (6:2, 6:2). Trotzdem verließen beide BTV-Damen das Turnier mit einem Lächeln im Gesicht.

„Ich bin mit dem Semifinale überglücklich“, meinte Eva Nyikos noch vor ihrer Abreise. Karoline Kurz, die sich im Vorfeld des Finales leise Hoffnungen auf eine Überraschung machte, konnte bei der Siegerehrung ebenfalls schon wieder lächeln.

„Unpackbar, was sie geleistet haben“

Eine starke Turnierwoche absolvierte auch David Pichler. Der Osliper eliminierte auf seinem Weg ins Endspiel den ehemaligen Staatsmeister Mario Haider-Maurer sowie den Turnierfavoriten Lenny Hampel. Im Endspiel verlangte er dem Steirer Sebastian Ofner, mit dem er bei einem Future-Turnier in Tel Aviv im Doppel-Semifinale stand, alles ab. Im ersten Durchgang ging es ohne Break bis zum 5:5, dann gelang Ofner das entscheidende Break. Im zweiten Satz lief zunächst alles für den Burgenländer. Pichler führte schon mit 5:2, kassierte beim Ausservieren jedoch das Rebreak und musste sich wenig später im Tiebreak geschlagen geben. „In der Entscheidung war er einfach besser“, gab Pichler fair zu.

Trotz der beiden Niederlagen am Finaltag fiel das Resümee von BTV-Präsident Günter Kurz natürlich sehr positiv aus: „Was die drei geleistet haben ist unpackbar. 2013, als wir drei Burgenländer im Viertelfinale hatten, waren das schon sensationell. Diese Meisterschaften sind historisch.“  Eines ist mit diesem Erfolg allerdings auch sicher. Das BTV-Trio hat die Latte für die Freiluftmeisterschaften, die zum achten Mal in Folge in Oberpullendorf stattfinden, sehr hoch gelegt.