Erstellt am 06. April 2016, 11:50

von Christopher Ivanschitz

Hoffmann landete beim ASV Nickelsdorf. Rene Hoffmann löst Andreas Fading als Trainer in Nickelsdorf ab - die Jugend soll ab sofort mehr forciert werden.

Eigentlich hatte Rene Hoffmann vor, mit dem ASV Zurndorf in die Saison zu gehen - nun schwingt er in Nickelsdorf das Zepter.  |  NOEN, zVg

"Die Vorgabe des Vorstandes zu Saisonbeginn war es, junge und vor allem einheimische Spieler in die Mannschaft zu integrieren und diese für die Zukunft aufzubauen", erklärte Nickelsdorfs Obmann Michael Schmickl.

Coach Andreas Fading hatte diese Vorgabe jedoch nicht nach Wunsch umgesetzt (meist standen nur drei Nickelsdorfer in der Startelf) und so kam der Vorstand nach einer am Dienstag abgehaltenen Sitzung zum sofortigen Entschluss, getrennte Wege zu gehen.

„Wir hatten nicht mehr das Gefühl, das er diesen Weg geht, den wir uns erhofft hatten“, so Schmickl weiter, der bereits einen neuen Mann für den Trainerjob beim ASV Nickelsdorf gefunden hat.

Ein Jahrgang als Hoffnung für Zukunft

Ex-Zurndorf Coach Rene Hoffmann schwingt ab sofort das Zepter beim Tabellenneunten, leitete am Donnerstag sein erstes Training mit der neuen Truppe und stand am Wochenende bereits an der Seitenlinie.

„Wir wussten bescheid, dass er in Gattendorf und auch in Zurndorf, vor allem mit den jungen Spielern, gute Arbeit geleistet hat. Diesen Weg wollen auch wir mit ihm gehen“, begründete Schmickl die Entscheidung. Hoffmann selbst wurde erst kurz vor dem Rückrundenbeginn in Zurndorf entlassen – in Nickelsdorf ist der Neo-Coach kein Unbekannter: „Ich war hier bereits als Spieler tätig und habe einen guten Bezug zu den Verantwortlichen. Außerdem sind der Verein und das Umfeld sehr gut organisiert“, freut sich Hoffmann auf seine neue Aufgabe.

Einen besonderen Reiz bietet ihm ein vielversprechender Jahrgang des ASV: „Vor allem der 97er-Jahrgang hat in Nickelsdorf einiges an Qualität vorzuweisen, das haben die Jungs bereits in Jugendzeiten landesweit unter Beweis gestellt. Diese Talente müssen nun mehr forciert werden“, so der Neo-Trainer.