Erstellt am 13. Juli 2016, 10:34

von Martin Ivansich

Mega-Regatta war voller Erfolg. Beste Bedingungen am See sowie ein neuer Teilnehmerrekord sorgten für eine rundum gelungene Veranstaltung.

Neusiedler See  |  NOEN, NÖN

Mehr als 500 Segler auf über 170 Booten machten am Neusiedler See die Regatta zur größten in Österreich. Mehr als 1.000 Zuschauer haben das Event im Internet verfolgt.
Das Besondere an diesem Event sind die sechs unterschiedlichen Startorte rund um den Neusiedler See. Sechs Flotten bewegen sich dabei simultan um den See. Die Gegner, die an einem anderen Ort gestartet sind, können nicht gesehen werden.

Die Position dieser Konkurrenten kann nur über die Internetübertragung der Bootspositionen in die eigene Taktik miteinbezogen werden. Moderate Winde zwischen 3 und 4 Windstärken machten ein schnelles Rennen möglich. Als erstes Boot passierte nach zwei Stunden 12 Minuten der schnellste Katamaran, ein Nacra 17, gesteuert von Daniel Mulley, das Ziel.

Heimische Segler trumpften groß auf

Den Gesamtsieg bei den Mehrrumpfbooten nach berechneter Zeit holten sich Ex-Verbandspräsident Clemens Kellner und seine Crew auf ihrem Trimaran Corsair Dash.
Das schnellste Einrumpfboot, die Lago 26 von Mathias Florian, brauchte drei Stunden vier Minuten für die gleiche Strecke und holte mit dieser Leistung auch den Sieg in der Einrumpfklasse vor den Mörbischern Andreas und Johann Zethner auf ihren Jollenkreuzern. Weltmeister, Olympiateilnehmer und Sieger der ersten Hyundai Roundabout, Hans Spitzauer (Neusiedl), ebenfalls auf einer von ihm konstruierten Lago unterwegs, musste sich letztlich in diesem Jahr mit Rang vier begnügen.

Das Team um Freddi Lang aus Mörbisch gewann auf der neuen Sunbeam 22.1 die zahlenmäßig stärkste Klasse bei den Regattabooten. Johann Fazokas vom veranstaltenden burgenländischen Yacht Club gewann die Klasse der langsameren Regattaboote.

Christian Hess holte den Sieg in der Fahrtenklasse, in der ohne Spinnaker gesegelt wurde. Auf den Preisrängen finden sich aber auch einige Newcomer, die bei diesem Rennen ihre erste Berührung mit dem Regattasport hatten.