Erstellt am 15. Oktober 2013, 01:27

Improvisieren ist angesagt. 1. Klasse Nord / Frauenkirchen bleibt im Jahr 2013 nicht von enormen Personalsorgen verschont.

Pause. Frauenkirchens Torgarant Martin Bruck (l.) wird zumindest gegen Zurndorf auf das Jubeln verzichten müssen. Er ist am Knöchel verletzt.  |  NOEN

Für Frauenkirchens Coach Kurt Baumann gehört Improvisieren beinahe schon zu seiner wichtigsten Eigenschaft als Trainer. Immerhin konnte der SC-Coach in diesem Kalenderjahr nur selten die beste Formation auf das Feld schicken. Immer wieder zogen sich Mannschaftsstützen Verletzung zu und selten konnte Frauenkirchen zwei Spiele am Stück mit der gleichen Aufstellung antreten.

Szabadfi und Klein gesperrt

Nun steht der SC erneut mit einigen Ausfällen wichtiger Spieler da. Gegen Zurndorf muss Trainer Baumann weiterhin auf den gesperrten Andras Szabadfi verzichten. Hinzu gesellt sich nun auch Routinier Michael Klein, der beim 3:1-Sieg in Pama gegen den UFC die fünfte gelbe Karte sah.

Außerdem muss der wichtigste Offensivmann höchst wahrscheinlich passen. Martin Bruck zog sich in Pama eine Verletzung am Knöchel zu. „Ich hoffe, dass es nur eine Überdehnung ist“, meinte Baumann nach dem Spiel.

Bruck schwerer angeschlagen?

Allerdings musste Bruck noch am Montag auf Krücken gehen, es scheint doch nicht nur eine Überdehnung zu sein.

Also wird der SCF-Trainer bereits am Wochenende sein unfreiwilliges Hobby wieder ausführen: Und zwar Umstellungen an der Aufstellung vornehmen. „Bis jetzt ist mir das aber immer wieder gut gelungen“, gibt sich Baumann optimistisch.