Erstellt am 20. April 2016, 08:56

von Martin Plattensteiner

In den Keller geht es meist schneller. Drei, zwei oder ein Absteiger? Die Spannung steigt im Lauf der Wochen immens.

Gols-Trainer Thomas Schneider ist sich der prekären Lage seiner Truppe bewusst.  |  NOEN, zVg

Wer in der Saison 2016/17 dabei sein darf, steht noch in den Sternen. Fix ist, dass der Meister auf-, der Letzte absteigt. Dazwischen gibt es ein Tal aus Tränen (Sorgen und Freude), ein Kampf auf Biegen und Brechen sowie ein enormes Spekulieren steht an der Tagesordnung.

Sollten sowohl Wimpassing als auch Klingenbach aus der BVZ-Burgenlandliga kommen, erwischt es drei Klubs. „Davon muss man ausgehen, rechnen kann man später noch“, weiß Manuel Werdenich, Sektionsleiter des UFC Pama.

"Es ist mehr drinnen"

Die Steinbrunner tauschten schon nach vier Spieltagen den Trainer aus. Neo-Coach Peter Herglotz ist sich des Himmelfahrtkommandos bewusst. „Es ist mehr drinnen“, so Herglotz, wohlwissend, dass es sehr schwer wird. Das „Wunder von Gols“ erhofft man sich im Volksfeststadion.

Doch Trainer Thomas Schneider ist nach zwei Siegen, zwei Remis und einer Niederlage im Frühjahr nicht allzu wohl. „Da muss mehr kommen, für uns ist jede Partie ein Sechs-Punktespiel“, so der Coach. Mönchhof, Winden und Frauenkirchen taumeln ebenfalls durch die Gefahrenzone. Mit dem Unterschied, dass sie (noch) einige Punkte mehr am Konto haben als das „hintere Trio“.