Erstellt am 18. März 2015, 09:30

von NÖN Redaktion

Fuhrmann jubelte über WM-Bronze. Anna Fuhrmann erkämpfte sich in Athen bei ihrem ersten WM-Einsatz gleich eine Medaille.

Erfolgreich. Die Mädels vom Jiu Jitsu Vila Vita Pannonia glänzten bei der WM in Athen. Allen voran Anna Fuhrmann, die sich Bronze sicherte.  |  NOEN, Privat

Am zweiten Tag der U18/U21 Jiu Jitsu Weltmeisterschaften in Athen waren alle drei Kämpferinnen des JJC „Vila Vita Pannonia“ Wallern im Einsatz.

Platz sieben und neun für Schmidt und Novak

Laura Schmidt konnte nach einer Auftaktniederlage in der Klasse Fighting U18 bis 63 Kilo gegen Renata Jakubova aus Russland ihren nächsten Kampf gegen die Rumänin Joana Rou Grosu mit „Full Ippon“ für sich entscheiden, ehe gegen die Schwedin Fanny Seth Wenzel Endstation war. Damit stand am Ende der siebente Platz auf der Habenseite. Selina Novak startete in der Klasse Fighting U18 bis 57 Kilo mit einem „Full Ippon“-Sieg in ihre zweite Weltmeisterschaft.

Nach Niederlagen gegen Cheyenne Siegemund (Deutschland) und Sylwia Wierzbowska (Polen) belegte sie letztendlich den neunten Platz in ihrer Klasse. Besser erging es ihrer Vereinskollegin Anna Fuhrmann in der Klasse Fighting U18 bis 48 Kilogramm. Die BSSM-Schülerin besiegte nach einem Freilos die Slowenin Jasmina Kovac und musste sich im Kampf um den Finaleinzug nur der späteren Weltmeisterin Daria Honcharenko aus der Ukraine geschlagen geben.

Im kleinen Finale sicherte sich die Burgenländerin dann mit einem souveränen „Full Ippon“-Sieg gegen die starke Russin Karina Karaseva den dritten Platz und somit die Bronzemedaille bei ihrer ersten Weltmeisterschafts-Teilnahme.