Erstellt am 25. März 2015, 09:14

von Christopher Ivanschitz

Saisonstart in Dakhla. Diese Woche startete Burgenlands Kitesurfer Michael Schitzhofer in die neue Saison. Dabei hat er die Top-14 im Visier.

Michael Schitzhofer startete am Montag in die neue Weltcup-Saison.  |  NOEN, zVg

Am vergangenen Montag ging es für die Kitesurfer wieder mit der World-Cup-Saison los, im marokkanischen Dakhla bestritten die Akteure ihren ersten Wettkampf und fighteten bereits um wichtige Punkte. Mitten unter ihnen der Schützener Michael Schitzhofer, der bereits seine achte Tour als Profi absolviert. Da er das vergangene Jahr auf dem beeindruckenden zwölften Platz in der Gesamtwertung abschloss, steigt der direkt im Hauptbewerb ein und ersparrt sich heuer die harte Qualifikation.

„Ich bin darüber sehr froh, denn dadurch kann ich meine volle Konzentration dem ersten Heat im Hauptfeld widmen“, so Schitzhofer, der dem Saisonauftakt bereits entgegenfieberte. Vorbereitet hat sich der Burgenländer mit Trainingslagern auf Antigua sowie auch in Südafrika, außerdem bestritt er bereits so manche Einheiten auf dem Neusiedlersee. „Ich fühle mich für die Herausforderungen gewappnet. Nach den ersten Wettkämpfen werde ich sehen, wo ich stehe“, führte Schitzhofer weiter aus.

Die Zielsetzung des Burgenländers: eine Platzierung in den Top 14, denn somit könnte er den fixen Startplatz über die gesamte Saison halten. „Ich freue mich auf Marokko. Die Bedingungen sollten perfekt sein und Spannung pur ist gleich zu Beginn garantiert, da die Liste der Favoriten noch nie so groß war“, stellte Schitzhofer am vergangenen Wochenende klar. Außerdem bekam die Tour auch einen neuen Investor und somit neue Disziplinen und eine bessere Organisationsstruktur.