Erstellt am 02. Dezember 2015, 11:06

von Martin Plattensteiner

Knipser Roiss soll es richten. In Frauenkirchen setzt man ab sofort auf die Trefferquote von Sturm-Ass Wolfgang Roiss.

Wolfgang Roiss geht künftig für den SC Frauenkirchen in der 2. Liga Nord auf Torejagd. Er kommt nach einer enttäuschenden Saison vom USC Wallern.  |  NOEN, zVg

In der Vergangenheit lief es für Wolfgang Roiss wie am Schnürchen. In Summe erzielte er in 202 Pflichtspielen 128 Volltreffer.

Nur im Herbst – nachdem er mit Wallern in die BVZ-Burgenlandliga aufgestiegen war – begann die Ladehemmung. Zehn Einsätze, ein Tor – das ist nicht gerade das, was man sich von einem Goalgetter vorstellt. Jetzt wechselt Roiss – und zwar zum SC Frauenkirchen. Dort will er sich voll aufpäppeln lassen und mit Toren dafür sorgen, dass die Schiegl-Truppe bald nichts mehr mit dem Abstieg zu tun hat.

„Einen Mann seiner Qualität muss man nehmen“, bestätigt Trainer Christian Schiegl den Transfer und gibt zu, schon länger ein Auge auf den Sturmtank geworfen zu haben. „Er war auch im Sommer schon ein Thema.“ Schiegl streut dem neuen Angreifer reichlich Rosen:

„Roiss ist ein Knipser.“ Der Podersdorfer kenne viele der Frauenkirchner Kicker, Mike Klein sei ein guter Freund. „Ich möchte der Mannschaft mit Toren helfen“, meint Wolfgang Roiss. „Vielleicht können wir uns mit einem guten Start noch ins vordere Tabellendrittel schieben.“ Dass der Roiss-Transfer nicht ohne Abgang – vor allem aus finanziellen Gründen – möglich war, ist klar. So wird nun Gergö Mate nach über drei Jahren verabschiedet. „Wir helfen ihm natürlich bei der Vereinssuche“, so Schiegl weiter.

Mate selber blieb im Herbst etwas unter den Erwartungen, traf lediglich dreimal ins Netz. Trainingsstart beim SC Frauenkirchen ist am 22. Jänner. In einer achtwöchigen Vorbereitungszeit soll die Mannschaft top-fit vorbereitet werden.