Erstellt am 19. Dezember 2012, 00:00

Kremener vor Wechsel. Abgang / Während Patrick Kasuba, Yvonne Lindner und Co. die Weichen für die sportliche Zukunft stellen, verlässt Steffi Kremener den Verein.

Von Angela Pfalz

FRAUENFUSSBALL / Heute, Mittwoch, treffen sich die Verantwortlichen der Frauenmannschaft, die sich von Parndorf losgelöst hat, mit jenen von Bruck an der Leitha, um über eine mögliche gemeinsame Zukunft zu verhandeln.

„Bruck wäre regional gesehen ein guter Standort und auch die Bedingungen sind mit einem Hauptfeld und zwei Trainingsfeldern ideal“, so Trainer Patrick Kasuba.

Was das Spielerische betrifft: Von den beiden Slowakinnen Lucia Zolvikova und Denisa Stefanova hat man ebenso wie von Alexandra Purzner die endgültige Zusage erhalten. Die beiden Legionärinnen stoßen von Leoben, Purzner vom Sportklub zur Kasuba-Elf.

„So ein Angebot kann ich nicht ausschlagen“ 

Stefanie Kremener wird die Mannschaft hingegen Richtung Neulengbach verlassen. „Es waren immer schöne Jahre in Parndorf, aber so ein Angebot kann ich nicht ausschlagen“, so die Spielerin zu ihrem Wechsel. Parndorf wird die Freigabe erteilen, die andere Seite fühlt sich übergangen.

„Man schenkt jetzt eine Spielerin, die wir sieben Jahre ausgebildet haben, einfach so her. Ich denke nicht, dass man das mit einem Spieler der Regionalliga-Mannschaft machen würde“, meint Kasuba, der weiters festhält: „Seitens des Vereins wollte man immer, dass wir autonom agieren. Dann hätte man uns bei so etwas aber kontaktieren müssen. Von wegen ’wir wollen nicht böswillig handeln’. Wir hätten der Steffi ja nichts in den Weg gelegt.“

In Parndorf selbst sieht man die Sache naturgemäß anders: „Sie ist Spielerin des SC/ESV Parndorf und nicht vom Herrn Kasuba. Wenn er nicht will, dass sie diese große Chance, zu einem Erstligisten zu wechseln, ergreift, dann ist mir das egal“, so Hubert Kremener.