Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

Kurt Baumann: „Wir müssen reagieren“. 1. KLASSE NORD / Frauenkirchen: Schuh und Klaushofer gehen, Haider hört ganz auf.

Bernd Haider (links, gegen Weidens Klaus Krikler) hängt aus beruflichen Gründen seine Fußballschuhe an den Nagel. CSW  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANGELA PFALZ

Frauenkirchens Trainer Kurt Baumann war zu Beginn der Winterpause darauf eingestellt, für den langzeitverletzten Martin Bruck einen Ersatz finden zu müssen. Nun sieht die Lage aber anders aus. Alexander Schuh kündigte an, den Verein zu verlassen. Er folgt seinem ehemaligen Trainer Attila Sekerlioglu nach Stockerau. Der Grund für den Abgang: die wesentlich kürzere Fahrzeit. Schuh wohnt nämlich in Strebersdorf, zehn Fahrminuten von Stockerau entfernt. Auch Christoph Klaushofer, der stets mit Schuh zum Training gekommen war, verlässt den Verein. Er soll im Frühjahr in Leopoldsdorf spielen.

Die Stammkraft in der Frauenkirchner Manndeckung, Bernd Haider, gab indes sein Karriereende bekannt. Ihm fehle aus beruflichen Gründen die Zeit, um sich weiterhin auf den Fußball zu konzentrieren. „Das ist für uns besonders schmerzhaft. Wir müssen jetzt reagieren“, so Trainer Kurt Baumann. Dieser hat aber stets ein Ass im Ärmel und sich bereits eifrig nach Ersatz umgeschaut: „Zwei Zugänge sind fast fix“, so Baumann.

Gols trennt sich von  seinen Legionären

Der SV Gols entließ seine beiden ungarischen Legionäre Peter Kertesz und Balasz Laszlo. „In Summe haben sie einfach zu wenig geleistet. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die mehr Hilfe gebraucht hätte“, so Trainer Thomas Wodicka. Beide Posten dürften bald nachbesetzt werden. „Wir sind uns mit zwei Spielern quasi einig, es fehlen aber noch die Unterschriften“, verrät Gols-Sektionsleiter Reinhard Ziniel.

Nicht nur der SV Gols, auch der SC Gattendorf wird sich von seinen Legionären trennen. „Neuzugänge gibt es aber noch keine“, so Coach Rene Hoffmann.