Erstellt am 20. April 2016, 08:51

von NÖN Redaktion

Maurer will kürzertreten. Neusiedl-Obmann Claus Maurer rückt mit dem Saisonende ins zweite Glied.

Alles im Lot. Neusiedl-Obmann Claus Maurer dementierte die Gerüchte. „Den SC Neusiedl wird es immer geben“, sagte er.  |  NOEN

Kürzlich ging die Generalversammlung des SC Neusiedl am See über die Bühne. Obmann Claus Maurer verkündete seinen Rücktritt mit Ende der Frühjahrssaison. Nach sechs äußerst ereignisreichen Jahren an der Spitze des SC Neusiedl am See übergibt Maurer sein Amt per 30. Juni.

„Ich bin ein 100-Prozent-Mensch und ich habe in den letzten Monaten gemerkt, dass ich in meiner Position als Obmann aus verschiedensten Gründen nicht mehr 100 Prozent für den Verein geben kann. Deshalb ist es Zeit für Veränderung. Dass ich nicht mehr Obmann bin, heißt jedoch nicht, dass ich komplett verschwinde. Ich wechsle nur die Position und arbeite, sofern dies vom neuen Vorstand so gewünscht wird, zukünftig im Hintergrund weiter an der Vereinssanierung. Ich werde quasi vom Stürmer zum Verteidiger.“

Ab 23. Mai neuer Kommandostand

Maurer versichert weiter: Mein Rücktritt hat absolut nichts mit der derzeitigen sportlichen Situation zu tun. Die Vereinsspitze glaubt nach wie vor an die Mannschaft und den damit verbundenen Klassenerhalt.

Bis zur außerordentlichen Generalversammlung am 23. Mai soll ein neuer starker Mann am NSC-Kommandostand gefunden werden.

Obmannstellvertreter Klaus Laaber und Kassier Ulrich Gerhard bleiben im Dreier-Vorstand des NSC, haben aber signalisiert, dass sie einem eventuell neu gefundenen Vorstandsteam nicht im Wege stehen würden.