Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Medal Race verpasst. Enttäuscht / Matthias Schmid und Florian Reichstädter konnten ihre Ziele bei der WM nicht erreichen. Am Ende belegte man nur Platz 17.

Unkonstant. Matthias Schmid (l.) und Florian Reichstädter schafften es bei der WM in Frankreich nur teilweise ins Spitzenfeld. Am Ende war es zu wenig, um eine Medaille mitzunehmen.  |  NOEN, Maximilian Kiefhaber
Von Martin Ivansich

SEGELN / Für das 470er-Duo Matthias Schmid und Florian Reichstädter (Yachtclub Breitenbrunn) verlief die Weltmeisterschaft in La Rochelle nicht wirklich nach Wunsch. „Wir sind schlicht angefressen, weil wir das Medal Race verpasst haben. Nüchtern betrachtet waren wir zu wenig konstant. Wenn die Bandbreite von einem Tagessieg bis zu Platz 35 reicht, sagt das einiges“, so Florian Reichstädter.

Erst am Schluss zurückgefallen

Die Olympianeunten von London landeten letztendlich auf dem für sie enttäuschenden 17. Rang. „Beide waren bis zum letzten Tag gut dabei“, sagte Segelverband-Sportdirektor Georg Fundak. Der Titel ging mit dem Australier Mathew Belcher ebenfalls an den London-Olympiasieger, diesmal mit seinem Landsmann Will Ryan.

Bei den Damen durfte eine Österreicherin über eine Medaille jubeln. Lara Vadlau holte mit ihrer polnischen Vorschoterin Jolanta Ogar die Silbermedaille hinter den Neuseeländerinnen Jo Aleh und Polly Powrie.