Erstellt am 02. Februar 2011, 00:00

Mission mit neuem Partner voll erfüllt. SEGELN / Materialtests standen beim US-Weltcup vor Miami im Vordergrund, dennoch segelte Spitzauer im Spitzenfeld.

Trotz keinerlei Vorbereitung mit Ersatzpartner Massimo Canali konnte Hans Spitzauer (r.) vor Miami voll überzeugen.ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Die gesamte Weltelite traf sich vor kurzem beim US-Weltcup vor Miami, darunter natürlich auch Starboot-Segler Hans Spitzauer. Mit im Boot saß diesmal aber nicht Teamkollege Adi Lüzlbauer, der eine Bandscheibenverletzung auskuriert, sondern der Italiener Massimo Canali. „Wir haben von Haus aus gewusst, dass es im Cockpit Abstimmungsprobleme geben wird und die Regatta nicht ergebnisorientiert ablaufen kann“, so Trainer Alfred Pelinka.

Umso überraschender und bemerkenswerter liest sich die Serie des 45-jährigen Spitzauer, der gegen Ende der Regatta mit einem vierten Platz aufhorchen ließ und mit Gesamtrang zwölf weitaus höher eingeschätzten Teams sein Heck präsentierte. „Hans hat seine Hausaufgaben mit Bravour erledigt, wir konnten eine Vielzahl an wertvollen Daten sammeln“, war Pelinka zufrieden. Am Medal Race schrammte man jedoch knapp vorbei.

Mit Canali auch  zum Bacardi-Cup

Ehe Lüzlbauer wieder an Spitzauers Seite zurückkehrt, steht für den Neusiedler eine weitere Testreihe mit Canali auf dem Programm. Das Duo hat für den prestigeträchtigen Bacardi-Cup Anfang März, ebenfalls vor Miami, genannt. Dort stehen erneut Materialtests im Vordergrund. „Es ist noch viel zu tun“, so Pelinka.